Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Panik an der Wall Street: Dow Jones fällt um 1600 Punkte

...

Trotz starker Konjunktur  

Panik an der Wall Street – Dow fällt um 1600 Punkte

06.02.2018, 11:14 Uhr | dru, dpa, rtr, t-online.de

Panik an der Wall Street: Dow Jones fällt um 1600 Punkte. Händler auf dem Parkett der New Yorker Börse: Sorge vor schnell steigenden Zinsen. (Quelle: Reuters/Brendan McDermid)

Händler auf dem Parkett der New Yorker Börse: Sorge vor schnell steigenden Zinsen. (Quelle: Brendan McDermid/Reuters)

Händler sprechen von einem der schwärzesten Tage für die Aktienmärkte seit Jahren: Auch zu Wochenbeginn gerät die Börse in New York massiv unter Druck. Grund ist gerade die aktuelle Stärke der US-Wirtschaft.

An den US-Börsen hat sich am Montag im späteren Handel Panik breit gemacht. Der Dow Jones Industrial geriet massiv unter Druck und lag zeitweise über sechs Prozent oder 1600 Punkte im Minus. Am Ende büßte er fast 1200 Punkte ein und ging mit einem Verlust von 4,6 Prozent aus dem Handel.

Marktanalyst Craig Erlam vom Devisenbroker Oanda sprach von einem "Flash Crash" an der Wall Street und Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners ergänzte: "Viele Anleger sind regelrecht in Panik verfallen." Marktbeobachter Daniel Saurenz von Feingold Research sah im freien Fall des Dow "den schwärzesten Tag für die Aktienmärkte seit Jahren".

Hintergrund der Turbulenzen: Die starken US-Konjunkturdaten heizen die Sorge an, dass die Zinsen schneller als erwartet steigen. Und das treibt die Anleger in Scharen aus dem Markt. In den Wochen zuvor war die New Yorker Börse noch von Rekord zu Rekord geeilt. Am 26. Januar markierte der Dow bei 26.616 Punkten ein Allzeithoch.

Anleger befürchten steigende Zinsen

Analysten warnten bereits vor einem überhitzten US-Aktienmarkt und erhöhten Korrekturgefahren. Öl ins Feuer gossen Ende vergangener Woche die Arbeitsmarktdaten mit einer unerwartet starken Lohnentwicklung. Das wiederum könnte die Inflation anheizen und der US-Notenbank Fed Argumente für eine Zinserhöhung liefern.

Analyst Michael Antonelli vom Handelshaus Robert W. Baird erklärt: "Was für den durchschnittlichen Amerikaner gut ist, ist für den Aktienmarkt schlecht." Eine nahezu erreichte Vollbeschäftigung und steigende Löhne könnten dazu führen, dass sich auch die Inflation dem Ziel der Fed nähert. Statt der erwarteten zwei bis drei könnten damit vier Zinserhöhungen in diesem Jahr anstehen.

Die Folge: Die Investoren bedienen sich am Rentenmarkt und verlieren die Lust auf Aktien. Zehnjährige US-Anleihen rentieren so hoch wie seit vier Jahren nicht mehr. Auch der US-Dollar steigt.

In den vergangenen drei Handelstagen hat der Dow Jones damit eine Billion Dollar an Marktwert verloren. Die seit Jahresbeginn eingefahrenen Gewinne sind komplett wieder aufgebraucht.

Verwendete Quellen:
  • dpa, Reuters

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
NIVEA PURE SKIN: Effektivere & sanfte Gesichtsreinigung
Starterkit versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018