Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Turbulenzen an der New Yorker Börse gehen weiter – Berg- und Talfahrt am Freitag

...

Berg- und Talfahrt am Freitag  

Turbulenzen an der New Yorker Börse gehen weiter

09.02.2018, 22:51 Uhr | AP

Turbulenzen an der New Yorker Börse gehen weiter – Berg- und Talfahrt am Freitag. Händler an der New York Stock Exchange: Zum Ende einer turbulenten Woche tendierte der Dow Jones wieder ins Plus. (Quelle: AP/dpa/Richard Drew)

Händler an der New York Stock Exchange: Zum Ende einer turbulenten Woche tendierte der Dow Jones wieder ins Plus. (Quelle: Richard Drew/AP/dpa)

Nervöse Anleger sorgen am Freitag für eine Berg- und Talfahrt an der New Yorker Börse. Aus dem Handel geht der Dow Jones mit einem Plus. Auf Wochensicht aber verliert er deutlich.

Der US-Aktienmarkt bleibt unbeständig. Der Dow-Jones-Index für Industriewerte legte auch am Freitag wieder Kapriolen hin, zunächst stieg er um 349 Punkte, um bis zum Nachmittag wieder um 500 Punkte zu fallen. Am Ende schloss er mit einem Plus von 1,4 Prozent oder 330 Punkten bei 24 190. Ähnlich ging es dem S&P 500, der am Ende des Tages 38 Punkte oder 1,5 Prozent im Plus war.

Sowohl der Dow Jones als auch der S&P 500 verloren aber über die gesamte Handelswoche mehr als fünf Prozent. Das ist die schlechteste Woche seit Januar 2016. Seit dem 26. Januar bis zum Donnerstag verschwand im S&P 500 ein Wert von 2,49 Billionen Dollar.

Am Donnerstag hatte der Dow 4,1 bereits Prozent verloren und der S&P-500-Index 3,8 Prozent. Daraufhin ging es am Freitag auch an asiatischen Börsen abwärts. Der DAX schloss am Freitag mit einem Minus von 1,25 Prozent.

Aktienkurse stiegen stärker als Unternehmensprofite

Die großen Volkswirtschaften erleben rund um den Globus einen Konjunkturaufschwung und Unternehmensgewinne wachsen. Dies verleiht Aktien gewöhnlich Auftrieb. Die Aktienkurse sind in den vergangenen Jahren aber stärker gestiegen als die Profite, was Investoren damit erklärten, dass die Zinsen niedrig sind und es kaum aussichtsreiche Anlagealternativen zu Aktien gegeben habe.

Der Abwärtstrend an Wall Street begann vor einer Woche, als Regierungsdaten zeigten, dass die Löhne deutlich stiegen. Anleger befürchteten, dass die Zentralbank die Zinsen deshalb rascher anheben könnte und Lohnzuwächse Unternehmensgewinne schmälern könnten.

Verwendete Quellen:
  • AP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
EntertainTV Plus mit 120,- € TV-Bonus sichern!*
hier EntertainTV Plus bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018