Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Russischer Minister verkündet: BMW will Werk in Kaliningrad bauen

...

Russischer Minister verkündet  

BMW will Werk in Kaliningrad bauen

15.02.2018, 17:21 Uhr | dpa

Russischer Minister verkündet: BMW will Werk in Kaliningrad bauen. BMW-Fahrzeuge in der Produktion: BWM plant ein Werk in Russland. (Quelle: dpa/Armin Weigel)

BMW-Fahrzeuge in der Produktion: BWM plant ein Werk in Russland. (Quelle: Armin Weigel/dpa)

Russlands Industrieminister Manturow verkündete gegenüber einer Zeitung, dass BMW den Bau eines Werkes im russischen Kaliningrad plane. Auch BMW hat sich nun dazu geäußert.

Der deutsche Autohersteller BMW konkretisiert seine Pläne für ein neues Werk in Russland. Der russische Industrieminister Denis Manturow sagte der Zeitung "Wedomosti", BMW werde das Werk in der russischen Ostsee-Exklave Kaliningrad (früher Königsberg) bauen. Der Münchner Konzern äußerte sich heute zurückhaltender.

"Aufgrund der langjährigen Präsenz von BMW in Kaliningrad, des attraktiven Investitionsumfelds und der Pläne der lokalen Regierung, dieses noch weiter zu fördern, bestätigen wir Kaliningrad als einen möglichen Standort für ein Werk", teilte das Unternehmen mit. In Gesprächen seien "bestehende und zukünftige Möglichkeiten" geprüft worden, um "eine optimale Struktur für ein mögliches Werk zu identifizieren".

Dem "Wedomosti"-Bericht zufolge waren zunächst auch die Regionen Moskau, Kaluga und St. Petersburg in der engern Auswahl. Man habe sich aber für den Industriepark Chrabrowo nahe dem Kaliningrader Flughafen als Standort entschieden. Nach russischen Angaben könnte der Bau noch in diesem Jahr beginnen. Früheren Medienberichten zufolge beträgt die Investition mehrere Hundert Millionen Euro.

BMW kooperiert in Russland seit 1999 mit dem Kaliningrader Auftragshersteller Awtotor, das Unternehmen baut nach Münchner Vorgaben Autos für den russischen Markt. Ein BMW-Sprecher bestätigte, dass der Konzern im Dezember 2017 zudem ein Tochterunternehmen in Russland registriert habe. "Langfristig betrachten wir Russland als einen wachsenden Markt für die BMW Group und machen Fortschritte bei der Bewertung unserer künftigen Aktivitäten bezüglich des Werks in Russland", sagte er.

Die russische Autobranche, wieder Hoffnungsmarkt für westliche Großkonzerne, steckte viele Jahre in einer tiefen Krise. Jüngste Zahlen deuten jedoch eine Erholung an. Deutsche Autobauer haben zuletzt ihr Engagement ausgeweitet. So hat Daimler im vergangenen Sommer mit dem Bau eines Werks nahe Moskau begonnen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliches für drunter: BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018