Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Großbritannien: "Hühnchenkrise" bringt KFC zunehmend in Bedrängnis


Fast-Food-Kette entschuldigt sich  

"Hühnchenkrise" bringt KFC zunehmend in Bedrängnis

21.02.2018, 13:23 Uhr | AFP

Großbritannien: "Hühnchenkrise" bringt KFC zunehmend in Bedrängnis. Eine geschlossene KFC-Filiale im britischen Ashford: Der Lieferdienst DHL schafft es nicht, die Kette mit Hühnchenfleisch zu versorgen. (Quelle: dpa/Gareth Fuller)

Eine geschlossene KFC-Filiale im britischen Ashford: Der Lieferdienst DHL schafft es nicht, die Kette mit Hühnchenfleisch zu versorgen. (Quelle: Gareth Fuller/dpa)

Seit dem Wochenende sind in Großbritannien Hunderte Filialen des Hühnchenbraters KFC wegen Lieferengpässen geschlossen. In ihrer Not wenden sich offenbar viele Kunden an die Polizei.

Hühnchenbrater ohne Geflügel: Bei Kentucky Fried Chicken in Großbritannien bleiben weiterhin Hunderte Filialen wegen Lieferproblemen von DHL geschlossen. Betroffen seien rund 450 von landesweit 900 Läden, erklärte die US-Fast-Food-Kette. Jeden Tag könnten mehr und mehr Lieferungen von Hühnchenfleisch wieder aufgenommen werden, einige Filialen dürften aber bis Ende der Woche geschlossen bleiben, warnte KFC seine hungrigen Fans.

Andere KFC-Restaurants dürften ein reduziertes Angebot anbieten oder ihre Öffnungszeiten einschränken, teilte der Hühnchenbrater mit. Ihnen sei sehr bewusst, dass der Geflügelnotstand treue Kunden "enttäuscht" oder ihnen "Unannehmlichkeiten bereitet" habe, gab sich das Unternehmen einsichtig. Hintergrund des Engpasses seit dem vergangenen Wochenende sind "Startschwierigkeiten" bei der neuen Partnerschaft von KFC mit dem deutschen Dienstleister DHL.

Londoner Polizei wendet sich an die Öffentlichkeit

Beide Seiten entschuldigten sich bereits in den vergangenen Tagen und erklärten, alles dafür zu tun, um die Probleme in den Griff zu bekommen. Der DHL-Verantwortliche John Boulter erklärte, es werde an den Gründen für die Engpässe gearbeitet mit dem Ziel, dass KFC in den kommenden Tagen wieder alle Filialen öffnen könne. Was genau bei den Lieferungen schiefging, dazu machte DHL keine Angaben.

Einige KFC-Fans waren offenbar so verzweifelt, dass sie Hilfe bei den Behörden suchten: Die Londoner Polizei bat die Bürger im Internetdienst Twitter, sie nicht wegen der "KFC-Krise" zu kontaktieren. "Es betrifft nicht die Polizei, wenn Ihr Lieblingsrestaurant Ihnen nicht das Menü servieren kann, das Sie sich wünschen."

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe