Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Öko-Terrorismus? Säureanschlag auf Innogy-Manager lässt Polizei rätseln


Verbrechen oder Öko-Terrorismus?  

Säureanschlag auf Topmanager lässt Polizei rätseln

05.03.2018, 19:04 Uhr | dpa

Öko-Terrorismus? Säureanschlag auf Innogy-Manager lässt Polizei rätseln. Haan vor den Toren Düsseldorfs: Der Fußweg, auf dem der Manager Bernhard Günther mit Säure übergossen wurde. (Quelle: dpa/Bernd Thissen)

Haan vor den Toren Düsseldorfs: Der Fußweg, auf dem der Manager Bernhard Günther mit Säure übergossen wurde. (Quelle: Bernd Thissen/dpa)

Ein Säureanschlag in Düsseldorf schockiert nicht nur die Rhein-Metropole, sondern einen ganzen Industriezweig. Das Attentat galt einem Manager des Konzerns Innogy. Die Hintergründe sind rätselhaft.

Mozartstraße, Richard-Wagner-Weg – das ruhige Villenviertel in Haan vor den Toren Düsseldorfs gehört den Komponisten, zumindest den Straßennamen nach. Auf dem kleinen Fußweg, über den der Innogy-Energiemanager Bernhard Günther am Sonntagmorgen vom Brötchenholen gekommen war, erinnert einen Tag später nichts mehr an die schreckliche Tat. Doch wer hier als Fremder länger verweilt, steht irgendwann der Polizei gegenüber, die ihn bittet, sich auszuweisen.

Sonntagmorgen, gegen 09.00 Uhr: Der 51-jährige Günther kommt mit frischen Brötchen vom Bäcker. Er ahnt nicht, dass er geradewegs in einen Hinterhalt läuft, als ihn zwei Unbekannte in einer Grünanlage von hinten angreifen und auf den Boden werfen. Dann hat er auch schon die ätzende Säure im Gesicht. Es ist nicht der erste Anschlag auf den Topmanager. Um welche Säure es sich handelt, verraten die Ermittler nicht: "Täterwissen."

Die Beschreibung, dass es sich um südländisch wirkende Männer handelt, relativiert die Polizei am Montag. "Wir haben das Opfer noch nicht vernehmen können", sagt eine Polizeisprecherin. Es ging wohl alles sehr schnell. Zwischen 20 und 30 Jahre alt sollen die Angreifer gewesen sein. 

Zeitweise in Lebensgefahr

Am Montag zeigen sich – wie zuvor schon Innogy – auch der Vorstand des Mutterkonzerns RWE sowie der Aufsichtsrat "tief erschüttert über den hinterhältigen Anschlag auf den Finanzvorstand der Innogy". RWE-Vorstandschef Rolf Martin Schmitz erklärt: "Die unfassbare Attacke auf Bernhard Günther hat uns zutiefst getroffen. Wir alle sind bestürzt und entsetzt über die schreckliche Tat. Unsere Gedanken sind jetzt bei Bernhard und seiner Familie."

Der 51-jährige Manager konnte sich noch zurück zu seinem Haus schleppen. Er schwebte zeitweise in Lebensgefahr, wurde von Helfern in Schutzanzügen behandelt und mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik gebracht. Einen Tag später stellt sich heraus: Günther ist nicht zum ersten Mal Opfer einer schweren Straftat geworden. Bereits vor mehreren Jahren war er überfallen und zusammengeschlagen worden, bestätigten Polizei und Staatsanwaltschaft auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Nun wird untersucht, ob beide Fälle zusammenhängen.

Die Ermittler stufen die Säure-Attacke als versuchten Mord ein. Am Tatort sei Spurenmaterial gefunden worden, das nun ausgewertet werde. Dass es sich bei dem Manager um ein Zufallsopfer handelt, glauben die Ermittler nicht. Wenn der Anschlag tatsächlich dem Energiemanager galt, dürften seine Gewohnheiten zuvor ausspioniert worden sein. Zur Frage, ob die Verdächtigen ins Blickfeld einer Überwachungskamera gerieten, will sich die Polizei am Montag nicht äußern. Es kursieren mehrere Spekulationen.

Innogy-Manager Bernhard Günther: Beim Brötchenholen am Sonntagvormittag mit Säure attackiert. (Quelle: dpa/Ina Fassbender)Innogy-Manager Bernhard Günther: Beim Brötchenholen am Sonntagvormittag mit Säure attackiert. (Quelle: Ina Fassbender/dpa)

Auf fallende Kurse gesetzt?

Marktmanipulation: Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund wird auch im Fall des Innogy-Managers abgeklärt, ob die Täter auf fallende Aktienkurse gesetzt haben. Die Ermittler prüfen nun, ob es auffällige Finanzmarktgeschäfte gab. Immerhin stand Innogy als börsennotiertes Unternehmen kurz vor der Bilanzveröffentlichung. Sollten die Täter auf einen Kursabsturz gesetzt haben, hätten sie sich aber verkalkuliert. Der Kurs bewegte sich am Montagmorgen leicht im Plus, und das Unternehmen versicherte, dass die Bilanz wie geplant veröffentlicht werden könne.

Politischer Hintergrund: Bereits wenige Stunden nach dem Verbrechen gab es die Vermutung, politische Motive könnten hinter dem Angriff stecken. Günther war früher als RWE-Finanzvorstand indirekt auch für das umstrittene Braunkohlegeschäft des Konzerns zuständig. Inzwischen gehört er aber der "grünen" Sparte von RWE an.

Innogy ist die Ökostrom- und Netztochter des Energiekonzerns, mit rund 41.000 Mitarbeitern erzeugt sie unter anderem Strom aus Sonne und Windkraft, ist außerdem ein führender Anbieter von Ladesäulen für Elektroautos. Eine entsprechende Vorgeschichte wie etwa Drohungen gegen den Manager gebe es nicht, sagt eine Sprecherin der Wuppertaler Staatsanwaltschaft. Und ein Bekennerschreiben fand sich auch nicht.

EnBW ergreift Schutzmaßnahmen

Die Energiebranche scheint verunsichert. Am Montag kündigte der Karlsruher Energieversorger EnBW an, man habe die Sicherheitsvorkehrungen für möglicherweise gefährdete Mitarbeiter überprüft und "angemessene Maßnahmen" ergriffen, wie die "Heilbronner Stimme" berichtete.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Du gibst den Ton an - der neue ROCKSTER GO ist da
zum Lautsprecher Teufel Shop
Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause sichern
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019