Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Amazon will Bankenbranche mit Girokonto aufmischen


Zahlungsdienstleistungen  

Amazon will Bankenbranche mit Girokonto aufmischen

06.03.2018, 11:26 Uhr | dpa-AFX, sm

Amazon will Bankenbranche mit Girokonto aufmischen. Amazon-App auf einem Handy: Der Onlinehändler Amazon drängt ins Bankengeschäft.  (Quelle: Getty Images/Kasin Visrutavanij)

Amazon-App auf einem Handy: Der Onlinehändler Amazon drängt ins Bankengeschäft. (Quelle: Kasin Visrutavanij/Getty Images)

Seit einiger Zeit wurde spekuliert, jetzt macht Amazon ernst. Der Online-Händler drängt ins Bankengeschäft. Mit einer Art Girokonto sollen vor allem jüngere Kunden ohne Bankkonto gewonnen werden.

Der Internethändler Amazon Amazon.com, Inc. Aktiekönnte Medienberichten zufolge stärker ins Bankgeschäft einsteigen. Derzeit sondiere der Onlineriese unter anderem mit der US-Bank JPMorgan eine Partnerschaft, berichtete die "Financial Times" (Dienstagausgabe). Zuvor hatten bereits das "Wall Street Journal" und die Nachrichtenagentur Bloomberg darüber berichtet. Amazon schwebe eine Art Girokonto vor, hieß es. Damit ziele der Konzern vor allem auf jüngere Kunden ab, die kein eigenes Bankkonto haben.

Von dem Schritt erhoffe sich Amazon nicht nur weitere Daten über das Ausgabeverhalten und die Einkommen seiner Kunden, sondern auch niedrigere Gebühren für Finanztransaktionen. Die Gespräche befinden sich den Berichten zufolge aber noch in einem frühen Stadium und könnten beispielsweise durch regulatorische Anforderungen verkompliziert werden.

Tech-Firmen wollen beim Bankgeschäft mitmischen

Seit längerem wird erwartet, dass Technologiefirmen wie Amazon aber auch Facebook Facebook Inc. Aktie, Apple Apple Inc. Aktie oder Google Alphabet Inc. A Aktie stärker ins Bankwesen einmischen. Amazon bietet bereits Finanzdienstleistungen an, wie beispielsweise eine Kreditkarte oder einen Bezahldienst.

Grundlage dafür ist die neue „PSD2“-Richtlinie (Payment Service Directive), die seit Mitte Januar 2018 auch Onlinehändlern neue Möglichkeiten im Zahlungsverkehr eröffnet – wie ein eigenes Bezahlverfahren samt Pin und Tan oder auch biometrischen Fingerabdruck. Damit entfällt bei der Zahlungsabwicklung der bisher erforderliche Rückgriff auf Drittanbieter sowie auch die damit verbundenen Gebühren. (Lesen Sie mehr: Neue Regeln im Zahlungsverkehr : Das ist 2018 neu für Bankkunden)

Allerdings müssen sich Onlinehändler und Finanzdienstleister für den direkten Zugriff auf das Konto ihrer Kunden bei der Bundesfinanzaufsicht BaFin registrieren. 


Verwendete Quellen:
  • dpa-AFX

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 1 €*, WirelessCharger gratis
von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018