Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft - Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Moskaus Börse sackt ab

...

Wirtschaft  

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Moskaus Börse sackt ab

14.03.2018, 18:56 Uhr | dpa-AFX

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Angesichts der trüben Stimmung an der Wall Street haben Osteuropas wichtigste Aktienmärkte überwiegend nachgegeben. Vor allem in Moskau standen die Kurse am Mittwoch unter Druck. Gegen den Trend legte lediglich die Börse in Budapest zu.

Der tschechische Leitindex PX fiel um 0,69 Prozent auf 1116,69 Punkte. Der Gouverneur der Nationalbank, Jiri Rusnok, sagte bei einer Diskussion mit Unternehmern, die Wirtschaft weise Überhitzungserscheinungen auf. Vor allem der Arbeitsmarkt stoße an seine Grenzen. Das aktuelle zweistellige Lohnwachstum sei nicht nachhaltig.

Im PX schlossen lediglich zwei Werte mit positivem Vorzeichen. Die Aktien von Fortuna verbesserten sich um 0,27 Prozent und die tschechische Notierung des Mobilfunkanbieters O2 stieg um 0,88 Prozent.

Unter den größten Verlierern fielen die Anteilsscheine von Unipetrol um mehr als 1 Prozent. Die Papiere des Fernsehkonzerns CETV büßten 1,44 Prozent ein.

Der Warschauer Wig-30 fiel um 0,59 Prozent auf 2705,08 Punkte. Der breiter gefasste Wig gab um 0,55 Prozent auf 61 399,90 Punkte nach.

Die Beschäftigung in Polen war im dritten Quartal 2017 gestiegen. Die polnische Industrie produzierte im Januar knapp 9 Prozent mehr als zum Jahresauftakt 2017.

Zu den schwächsten Einzelwerten zählten die Papiere des Schuh- und Modekonzerns CCC. Sie schlossen um 3,18 Prozent tiefer.

Der Mineralölkonzern PKN Orlen plant die Errichtung einer Forschungs- und Entwicklungseinrichtung. Details wurden noch keine bekannt, die Entscheidung darüber soll im laufe des Jahres getroffen werden. Die Anteilsscheine von PKN Orlen verloren mehr als 3 Prozent.

Der ungarische Leitindex Bux hingegen gewann 0,59 Prozent auf 38 891,24 Punkte. Die Industrie hatte im Januar knapp 7 Prozent mehr produziert als im Vorjahresmonat. Der Bausektor steigerte seine Tätigkeit sogar um gut 43 Prozent.

Zu den größten Gewinnern zählten die Anteilsscheine des Indexschwergewichts OTP Bank. Die Papiere des Geldinstituts gewannen gut 1 Prozent. Unter den weiteren Schwergewichten gaben die Aktien des Mineralölkonzerns MOL um 0,33 Prozent nach.

In Moskau wiederum sackte der russische RTS-Index um 2,69 Prozent auf 1251,19 Punkte ab. Großbritannien wird wegen des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal insgesamt 23 russische Diplomaten ausweisen. Zuvor hatte Russland ein britisches Ultimatum zur Aufklärung des Attentats verstreichen lassen; Moskau erklärt sich zu unrecht beschuldigt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Surfen mit bis zu 100 MBit/s: 230,- € Gutschrift sichern
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Ihr Sommer-Outfit im Sale mit zusätzlich 25 % Rabatt
jetzt im Sale
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018