Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Am Hexensabbat spielt die Börse gern verrückt

...

Großer Verfallstag  

Am Hexensabbat spielt die Börse gern verrückt

15.06.2018, 10:22 Uhr | sm, dpa, rtr

Am Hexensabbat spielt die Börse gern verrückt. Hexentanz: Beim Hexensabbat kann es an der Börse kurzzeitig zu heftigen Kursausschlägen kommen. An diesem Tag laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. (Quelle: dpa/Patrick Seeger)

Hexentanz: Beim Hexensabbat kann es an der Börse kurzzeitig zu heftigen Kursausschlägen kommen. An diesem Tag laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. (Quelle: Patrick Seeger/dpa)

Am großen Verfallstag an der Börse, Hexensabbat genannt, laufen an der Termin- und Optionsbörse Eurex Termingeschäfte auf Aktienindizes und Einzelwerte aus. Das kann für größere Kursbewegungen sorgen. Denn Investoren versuchen oft, zum Verfall die Kurse kurzfristig in die für sie günstige Richtung zu bewegen.

Heute ist wieder Hexensabbat: An diesem Tag laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. Vom "großen Verfall" sprechen Börsianer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf denselben Tag fällt.

Terminkontrakt: Bei einem Termingeschäft findet die Transaktion nicht sofort, sondern zeitlich terminiert statt. Zwei Vertragsparteien verpflichten sich, zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft ein Geschäft abzuschließen. Das heißt: Eine bestimmte Ware wechselt in einer zuvor festgelegten Menge zu einem bereits festgesetzten Preis beziehungsweise Kurs den Besitzer. 

Heftige Kursverwerfungen – die Hexen tanzen an der Börse

Jährlich gibt es vier große Verfallstermine, und zwar jeweils am dritten Freitag der Monate März, Juni, September und Dezember. Zu diesen Terminen können Aktienkurse und auch Indizes ohne wesentliche Unternehmens- oder Konjunkturnachrichten spürbar schwanken. Wegen der mitunter teils wilden Zuckungen an den Märkten wurde der Begriff "Hexensabbat" geprägt. Stärkere Kursausschläge an solchen Tagen gibt es vor allem bei Aktien-Schwergewichten in den entsprechenden Indizes.

Was bedeutet Verfall? Zu den genannten Zeiten werden die Abrechnungspreise festgestellt (Fixing), die als Referenzmaß für die auslaufenden (verfallenden) Optionen und Futures gelten. Ein Beispiel: Um 13.00 Uhr wird der Kurs des deutschen Leitindex DAX an der Börse ermittelt. Dieser dient dann als Grundlage für die auslaufenden Terminkontrakte auf den DAX. Börsianer versuchen im Vorfeld den Kurs so zu beeinflussen, dass dieser zum Zeitpunkt des Verfalls ihren Terminwetten entspricht. Aus diesem Grund kann es zu heftigen Kursausschlägen kommen.

Für Kleinanleger heißt es: Ruhe bewaren

Hinter diesen Schwankungen stehen zum Teil Spekulanten sowie große Marktteilnehmer wie Fonds- oder Vermögensverwalter. Alle Marktteilnehmer versuchen, vor dem Verfall die aktuellen Kurse auf jene Preise zu treiben, zu denen sie an der Terminbörse engagiert sind. Entsprechend kommt es in der Regel binnen Minuten zu hohen Handelsvolumina und deutlichen Kursschwankungen. Kleinanleger können bei diesem "Hexentreiben" kaum kursbewegend eingreifen.

Hexensabbat – Tanz beim großen Fixing

Zur Mittagszeit um 12.00 Uhr, beim sogenannten Fixing, verfallen zunächst die Index-Optionen und Index-Futures auf die Stoxx-Familie, in der Mittagsauktion auf den DAX und TecDAX sowie fünf Minuten später auf den MDAX.

Auslaufen der Terminkontrakte an der Terminbörse Eurex:
11:50 bis 12:00 Uhr: EuroStoxx 50 und Stoxx 50 
13:00 Uhr: DAX und TecDAX
13:05 Uhr: MDAX in der Xetra-Mittagsauktion
17:30 Uhr: Aktien in der Xetra-Schlussauktion 

Erst gegen Handelsschluss desselben Tages laufen dann die Optionen und Futures auf die einzelnen Aktien aus. Dies gilt zudem nicht nur für die deutsche Terminbörse Eurex, sondern für die meisten großen Börsen weltweit. Während etwa die Derivate auf deutsche und französische Aktien an der Eurex ab 17.30 Uhr verfallen, ist das in der Schweiz bereits um 17.20 Uhr der Fall.

Das Geschäft an den Terminmärkten wird in der Regel durch Großanleger bestimmt, die im Vergleich zu den Kassamärkten – dem Wertpapierhandel an der Börse – höhere Volumina bewegen. Für Kleinanleger heißt es: Ruhe bewahren, zurücklehnen, zuschauen.

Verwendete Quellen:
  • dpa-AFX
  • Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Finden Sie jetzt Ihr perfektes Festtagskleid
Mode von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018