Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: Grand City Properties rechnet mit steigenden Mieten und mehr Gewinn

...

Wirtschaft  

Grand City Properties rechnet mit steigenden Mieten und mehr Gewinn

19.03.2018, 16:39 Uhr | dpa-AFX

(Neu: Aussagen von Unternehmenschef Windfuhr, Aktienkurs)

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Der Wohnimmobilien-Konzern Grand City Properties rechnet auch im laufenden Jahr mit höheren Mieten und mehr Gewinn. "Die Mieten werden weiter steigen", sagte Unternehmenschef Christian Windfuhr der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX am Montag. Gedeckelt würden die Mieterhöhungen durch den Mietspiegel. Grand City Properties geht davon aus, dass im Schnitt die Mietspiegel, die in der Regel alle zwei beziehungsweise drei Jahre neu erstellt werden, um fünf bis sechs Prozent erhöht werden. In manchen Regionen werde die Erhöhung höher ausfallen, in anderen wiederum niedriger.

"Die Mieten von Grand City Properties liegen in 85 Prozent der Wohnungen unter dem Mietspiegel", fügte Windfuhr hinzu. Dies hänge mit den Vorbesitzern zusammen, die nicht in die Immobilien investiert und aufgrund des Zustands der Wohnungen Jahre lang keine Mieten erhöht hätten. Mieterhöhungen könnten aber durch Neuvermietungen beschleunigt werden.

Neben höheren Mieten sollen auch Übernahmen zum Gewinnzuwachs beitragen. "Wir haben 400 Millionen Euro für Zukäufe in der Tasche und haben noch Luft nach oben", sagte Windfuhr. Das im MDax notierte Unternehmen könnte noch eine knappe Milliarde Euro aufnehmen. Dies würde im Rahmen der vom Aufsichtsrat genehmigten Finanzierung liegen. Zukaufen will das Unternehmen in bereits dicht besiedelten Gebieten, wie etwa in Nordrhein-Westfalen, Berlin, Leipzig und Dresden.

Dabei verfolgt Grand City Properties ähnlich wie der Konkurrent TAG Immobilien aus Hamburg die sogenannte ABBA-Strategie: Der Immobilienkonzern investiert in A-Städten in B-Lagen und in B-Städten in A-Lagen. Zudem lote das Unternehmen weitere Zukaufsmöglichkeiten im europäischem Ausland aus, so Windfuhr. Im vergangenen Jahr hatten die Luxemburger rund 300 Wohnungen in England übernommen. Gleichzeitig plane das Unternehmen, Wohnungen an Standorten zu verkaufen, die nicht vielversprechend seien.

An der Börse gaben die Aktien im Nachmittagshandel um gut ein Prozent nach, nachdem sie im frühen Handel nach Bekanntgabe der Jahreszahlen zugelegt hatten. Das Unternehmen habe auf der Basis eines langfristig orientierten Geschäftsmodells mit einem starken Nettovermögenswert (NAV) überzeugt, lobte ein Analyst. Ein Händler hingegen sprach von "recht überraschungslosen Ergebniskennziffern". Ein wenig besser als erwartet fielen seines Erachtens allenfalls der Betriebsgewinn (FFO I) und die Dividende aus.

2017 steigerte Grand City Property das operative Ergebnis (Funds from Operations, FFO I) im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent auf 178 Millionen Euro. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) wuchs um zehn Prozent auf 248 Millionen Euro. Der Überschuss, in den auch die Neubewertung von Immobilien eingeht, sank hingegen aufgrund höherer Steuerzahlungen um zwei Prozent auf 639 Millionen Euro.

Für 2018 peilt Grand City Properties ein operatives Ergebnis (FFO I) von 196 bis 201 Millionen Euro an. Davon sollen dann auch die Aktionäre profitieren, die mit einer Dividende von bis zu 0,79 Euro je Aktie rechnen können. Für 2017 will Grand City Properties 0,73 Euro je Aktie ausschütten.

Einem möglichen Zinsanstieg hat das Unternehmen schon einmal vorgebeugt. "Wir haben Geld ausgegeben, um teure Bonds zurückzukaufen und durch billigere und langfristigere Anleihen zu ersetzen." Die neuen Unternehmensanleihen hätten Laufzeiten von neun, zehn und mehr Jahren. Damit habe das Unternehmen längerfristig Geld zur Verfügung. "Es wird aber noch einige Zeit dauern, bis die Zinsen wieder steigen", ist sich Windfuhr sicher.

Grand City Properties ist darauf spezialisiert, sanierungsbedürftige Wohnungen aufzukaufen, diese zu renovieren und dann zu einem höheren Preis zu vermieten. Die rund 87 000 Wohnungen des Unternehmens liegen überwiegend in Nordrhein-Westfalen, Berlin, im Rhein-Main-Gebiet, aber auch in Ostdeutschland. Großaktionär ist der Immobilienkonzern Aroundtown, der 38 Prozent der Anteile von Grand City Properties hält und ebenfalls seit diesem Montag im MDax ist.

Auch andere Immobilienkonzerne haben im vergangenen Jahr kräftig zugelegt. Unternehmen wie der Marktführer Vonovia , aber auch Patrizia und LEG Immobilien profitieren dabei von der starken Nachfrage nach Wohnraum und dem dadurch verstärkten Trend zu höheren Mieten. Deutsche Wohnen will ihre Jahresbilanz an diesem Freitag (23. März) vorlegen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Strafft effektiv: der NIVEA Q10 figurformende Shorty
jetzt 30% günstiger auf NIVEA.de
Anzeige
EntertainTV Plus mit 120,- € TV-Bonus sichern!*
hier EntertainTV Plus bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018