Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 20.03.2018

...

Wirtschaft  

KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 20.03.2018

20.03.2018, 17:19 Uhr | dpa-AFX

ROUNDUP: Sorge vor Handelskrieg dämpft ZEW-Konjunkturerwartungen

MANNHEIM - Der Konjunkturoptimismus deutscher Finanzexperten hat wegen der Sorge vor einem globalen Handelskrieg erneut einen Dämpfer bekommen. Das Konjunkturbarometer des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel im März um 12,7 Punkte auf 5,1 Zähler, wie das ZEW-Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Es ist bereits der zweite Rückgang in Folge, und er fiel überraschend stark aus. Bankvolkswirte hatten nur einen Rückgang auf 13,0 Punkte erwartet.

Eurozone: Verbrauchervertrauen stagniert im März

LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat im März stagniert. Der entsprechende Indikator habe wie bereits im Vormonat bei 0,1 Punkten gelegen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem leichten Rückgang auf 0,0 Punkte gerechnet. Der Indikator befindet sich weiter auf einem hohen Niveau.

Trumps Strafzölle: G20-Staaten wollen offenen Konflikt vermeiden

BUENOS AIRES - Ungeachtet eines drohenden massiven Handelskonflikts wollen sich die anderen G20-Staaten nicht offen gegen die USA stellen und geplante Strafzölle nicht anprangern. Im Abschlusskommuniqué des Treffens der Finanzminister und Notenbankenchefs der G20-Mitglieder in Buenos Aires solle daher auf die Leitgedanken der Erklärung des Gipfels im Juli 2017 in Hamburg zurückgegriffen werden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Delegationskreisen. Damals wurde betont, Protektionismus einschließlich aller unfairen Handelspraktiken zu bekämpfen, aber die Rolle rechtmäßiger Handelsschutzinstrumente anzuerkennen.

Putin und Trump erwägen Gipfeltreffen

MOSKAU/WASHINGTON - Der russische Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Donald Trump erwägen ein Gipfeltreffen. Das teilte der Kreml am Dienstag nach einem Telefongespräch mit, in dem Trump Putin zu dessen Wiederwahl gratulierte. "Besondere Aufmerksamkeit wurde der Frage gewidmet, möglicherweise ein Gipfeltreffen abzuhalten", hieß es in der Mitteilung in Moskau.

ROUNDUP: Scholz überrascht mit Top-Personalien - Kritik an Banker

BUENOS AIRES/BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) holt den "Architekten der Schwarzen Null", Werner Gatzer, als Haushalts-Staatssekretär in sein Ministerium zurück. Das teilte das Ministerium am Montag am Rande eines G20-Treffens in Buenos Aires mit. Der 59-Jährige hatte erst Anfang des Jahres bei der Deutschen Bahn als Chef der Bahnhofssparte DB Station & Service begonnen.

Bundesregierung warnt vor Optimismus bei Brexit-Verhandlungen

BRÜSSEL - Die Bundesregierung warnt trotz der jüngsten Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen vor allzu großen Hoffnungen auf eine schnelle Einigung über ein Gesamtpaket. "Es ist nicht leichter geworden", sage Europastaatsminister Michael Roth (SPD) am Dienstag am Rande von EU-Beratungen in Brüssel. Die britische Regierung habe nach wie vor nicht gesagt, wie die künftigen Beziehungen realistisch aussehen könnten. "Man kann sich nicht die beste beider Welten aussuchen - einmal die Vorteile eines EU-Mitgliedslandes und die Vorteile eines nicht EU-Mitglieds", kommentierte der SPD-Politiker zu den bislang vorliegenden Vorstellungen.

Bundesbank: Brexit-Übergangsphase für konstruktive Verhandlungen nutzen

DUBLIN/FRANKFURT - Die Bundesbank hat den jüngsten Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen und die Einigung auf eine Übergangsphase bis Ende 2020 begrüßt. "Die Übergangsphase könnte den Brexit weniger abrupt und langfristig auch weniger schmerzhaft machen", sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret am Dienstag laut Redetext in Dublin. Allerdings forderte Dombret, die gewonnene Zeit für einen ehrlichen Dialog zu nutzen. "Der Brexit ist zu komplex und zu wichtig, um sich einfach durchzuwursteln", mahnte das Vorstandsmitglied.

Juncker: 25 Jahre Binnenmarkt sind 'Fundament für Europas Stärke'

BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat den europäischen Binnenmarkt anlässlich des 25-jährigen Bestehens als Basis für Europas Stärke bezeichnet. "In den letzten 25 Jahren hat die Integration unserer Volkswirtschaften im gesamten Binnenmarkt Millionen von Arbeitsplätzen geschaffen und die EU zum größten Wirtschaftsraum der Welt gemacht", sagte er in einer gemeinsamen Erklärung mit Europaparlamentspräsident Antonio Tajani und dem bulgarischen Ministerpräsidenten Bojko Borissow. "Der 500 Millionen Menschen umfassende Binnenmarkt ist das Kronjuwel unserer Integration und bildet das Fundament für Europas Stärke inner- und außerhalb der EU."

ROUNDUP/Bundesagentur: Weniger Ermittlungen gegen Hartz-IV-Bezieher

BERLIN/NÜRNBERG - Hartz-IV-Bezieher sind 2017 seltener als noch in den Vorjahren wegen Verdachts auf Sozialbetrug ins Visier von Ermittlern geraten. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit nahmen die Jobcenter 2017 in 148 524 Fällen Ermittlungen auf, 0,8 Prozent weniger als im Jahr davor. 49 769 Verfahren (plus 0,3 Prozent) seien in dem Zeitraum an Staatsanwaltschaften oder bei Schwarzarbeitsverdacht an die Zollverwaltung abgegeben worden.

Großbritannien: Inflation sinkt deutlicher als erwartet

LONDON - Die Inflation in Großbritannien hat sich im Februar etwas deutlicher abgeschwächt als erwartet. Nach Angaben des Statistikamts ONS vom Dienstag lagen die Verbraucherpreise 2,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Analysten hatten im Mittel eine etwas höhere Rate von 2,8 Prozent erwartet. Im Vormonat hatte die Teuerung auf Verbraucherebene noch 3,0 Prozent betragen. Die Kernrate ohne schwankungsanfällige Komponenten wie Energie fiel von 2,7 auf 2,4 Prozent.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: Digitales Fernsehen
hier EntertainTV buchen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018