Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft - Deutsche Bank leidet unter Gegenwind im Kapitalmarktgeschäft: Aktie knickt ein

...

Wirtschaft  

Deutsche Bank leidet unter Gegenwind im Kapitalmarktgeschäft: Aktie knickt ein

21.03.2018, 14:28 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das ohnehin unter Druck stehende Kapitalmarktgeschäft der Deutschen Bank kämpft mit weiterem Gegenwind. Ungünstige Wechselkurse und höhere Finanzierungskosten schmälerten die Erträge in der Unternehmens- und Investmentbank im ersten Quartal um insgesamt 450 Millionen Euro, wie Finanzchef James von Moltke am Mittwoch auf einer Investorenkonferenz in London sagte.

Die Nachricht traf die Anleger wie ein Schlag: Der Kurs der Deutschen Bank rutschte kurz nach Mittag um 6 Prozent und mehr ab. Die Aktie war damit nicht einmal 12 Euro wert. So niedrig hatte das Papier zuletzt im November 2016 gestanden und damit zu einer Zeit, als ernsthaft darüber spekuliert worden war, ob die Deutsche Bank noch eine Zukunft hat. Zwischenzeitlich konnten ein wichtiger Rechtsstreit mit der US-Regierung beigelegt, das Kapital deutlich aufgestockt und mit dem chinesischen Mischkonzern HNA ein neuer Hauptaktionär gewonnen werden.

Doch viele Investoren sind unzufrieden mit dem Tempo der Neuaufstellung bei der Deutschen Bank unter Chef John Cryan. Sie wollen Ergebnisse sehen. Stattdessen musste Deutschlands größtes Geldhaus für 2017 den dritten Jahresverlust in Folge verkünden, während insbesondere viele US-Rivalen seit Jahren hohe Gewinne einfahren. "John hat es immer ganz klar gemacht: Das ist keine Reise, die in einem Quartal zu machen ist", sagte Co-Vizechef Marcus Schenck auf einer anderen Veranstaltung. "Das ist eine Reise, die mehrere Jahre dauert." Die Bank sei zwar auf einem richtigen Weg, müsse dies aber immer wieder unter Beweis stellen.

Noch in der vergangenen Woche hatte die Deutsche Bank bei der Vorlage ihres Geschäftsberichts Hoffnung auf ein besseres Jahr gemacht. Nun aber sagte Finanzchef von Moltke, dass er im Auftaktquartal mit 300 Millionen Euro Gegenwind wegen Wechselkursen und 150 Millionen Euro wegen Finanzierungskosten rechne. Zudem sei das Vorjahresquartal recht stark gewesen - es werde schwierig, dem Vergleich Stand zu halten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI P20 Pro für 1,- €* im Tarif MagentaMobil XL
zum Angebot von der Telekom
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018