Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: Nasdaq-Schwäche schwappt auf TecDax-Aktien über


Wirtschaft  

Nasdaq-Schwäche schwappt auf TecDax-Aktien über

28.03.2018, 13:04 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der jüngste Ausverkauf an der US-Technologiebörse Nasdaq hat zur Wochenmitte auch den deutschen Techwerten schwer zugesetzt. Der TecDax sackte gegen Mittag mit einem Minus von 2,50 Prozent deutlich stärker ab als der Leitindex Dax mit minus 0,93 Prozent.

Noch vor rund zwei Wochen hatte der TecDax mit 2732 Punkten sein bisheriges Jahreshoch erreicht. Nun testet das Barometer zunächst das Tief von Anfang März bei knapp 2465 Punkten.

An der sehr schwachen TecDax-Entwicklung hatten am Mittwoch die hohen Kursverluste im zweistelligen Prozentbereich bei den Papieren von Dialog Semiconductor, Nordex und SMA Solar entscheidenden Anteil.

Bei Dialog belastete zudem ein skeptischer Kommentar vom Bankhaus Lampe. So kommt nach Einschätzung von Analyst Karsten Iltgen der iPhone-Konzern Apple mit seinem Vorhaben, künftig Chips für das Energiemanagement in Eigenregie herzustellen, offenbar schneller voran als befürchtet. Die Umsätze von Dialog mit Apple könnte dies bereits in diesem Jahr beeinflussen, so Analyst Karsten Iltgen. Denn Apple gilt in diesem Bereich als besonders wichtiger Kunde von Dialog. Zuletzt verloren Dialog 12,8 Prozent.

Die Anteile des Windkraftanlagen-Herstellers Nordex rutschten mit 6,86 Euro auf den tiefsten Stand seit Sommer 2013. Zuletzt belief sich das Minus auf 12,3 Prozent beim Kurs von knapp unter 7 Euro. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hatte ihre Einstufung auf "Sell" belassen. Mit einem Kursziel von 5 Euro liegt Analyst Manuel Losa damit noch deutlich unter dem aktuellen Kurs. Zudem stufte das Analysehaus Alphavalue die Papiere von "Add" auf "Reduce" ab.

SMA Solar verloren 10,5 Prozent. Dabei gab es gar keine so schlechten Nachrichten vom Hersteller von Solar-Wechselrichtern. Der Konzern rechnet mit leichten Zuwächsen im ersten Geschäftsquartal. Zudem falle die Dividende besser aus als erwartet, hieß es von der Landesbank Baden-Württemberg.

Nicht mehr als ein Strohfeuer war die Vortages-Kurserholung der Aktien von Medigene und RIB Software. An diesem Mittwoch verloren sie wieder jeweils mehr als 5 Prozent. Das Biotech-Unternehmen Medigene hatte zuletzt mit seinem Ausblick die Anleger enttäuscht. RIB Software hatten nach einer Kapitalerhöhung rund ein Drittel ihres Wertes verloren. Marktteilnehmer äußerten Zweifel an der Strategie.

Unter den im Dax notierten Techwerten zeigten sich die Anteile des Chipproduzenten Infineon mit minus 3,6 Prozent am Index-Ende besonders schwach. Die Aktien des Software-Konzerns SAP kamen mit minus 0,8 Prozent vergleichsweise glimpflich davon.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal