Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Erotik-Konzern gerettet: Beate Uhse hat neuen Investor


Erotikkonzern vor der Rettung  

Beate Uhse hat neuen Investor

06.04.2018, 13:28 Uhr | rtr

Erotik-Konzern gerettet: Beate Uhse hat neuen Investor. Beate-Uhse-Laden in Flensburg: Im Mai soll ein neuer Investor einsteigen, der den Konzern retten könnte. (Quelle: dpa/Malte Christians)

Beate-Uhse-Laden in Flensburg: Im Mai soll ein neuer Investor einsteigen, der den Konzern retten könnte (Quelle: Malte Christians/dpa)

Der Erotikkonzern "Beate Uhse" kann sich offenbar bald aus der Insolvenz befreien. Im Mai soll ein neuer Investor einsteigen.

Beim insolventen Sexartikel-Versender Beate Uhse deutet sich die Rettung des Kerngeschäfts an. "Läuft alles nach Plan, wird der Finanzinvestor Robus Capital Anfang Mai die werthaltigen Teile des Unternehmens übernehmen", sagte der Generalbevollmächtigte des Unternehmens, Georg Bernsau, der "WirtschaftsWoche" am Freitag. "Damit könnten rund 150 Arbeitsplätze bei Beate Uhse erhalten bleiben." Der Plan sehe vor, dass alle werthaltigen und überlebensfähigen Teile des Konzerns in eine neue Tochtergesellschaft namens be you GmbH überführt würden. "Die neue Gesellschaft wird über zwei Kapitalerhöhungen mit Geld versehen, um den Kauf und den Fortbestand zu finanzieren."

Beate Uhse hatte im Dezember Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet. Der Konzern steckt seit 2015 in den roten Zahlen. Die Firma wurde 1946 von der früheren Luftwaffenpilotin Beate Rotermund-Uhse gegründet. 1962 eröffnete sie den ersten Sexshop der Welt in Flensburg. Mit dem Internet begann aber der Niedergang des einst größten Erotik-Konzerns in Europa, da Sexfilme quasi überall kostenlos heruntergeladen werden können. Das Geschäft schrumpfte rapide. Das Unternehmen, für das in Spitzenzeiten mehr als 800 Menschen arbeiteten, zählt heute 345 Mitarbeiter in sieben Ländern. Für 2017 hatte der Vorstand nur noch Erlöse von deutlich unter 100 Millionen geplant, einige Jahre vorher waren es noch mehr als 200 Millionen.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal