Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft - Fahrrad-Club: Politik muss 'Dominanz des Autos' beenden


Wirtschaft  

Fahrrad-Club: Politik muss 'Dominanz des Autos' beenden

28.04.2018, 09:41 Uhr | dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) fordert einen Kurswechsel in der Verkehrs-Politik. "Die Dominanz des Autos muss zugunsten von Radfahrern und Fußgängern verschoben werden", sagte ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Bisher habe Radpolitik in Deutschland nie eine wichtige Rolle gespielt. Es fehle bisher am politischen Willen, dies zu ändern. "Der Bund muss dabei die Führung übernehmen."

Der neue Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat in seinem Ministerium eine Stabstelle Radverkehr eingerichtet. "In der letzten Legislaturperiode ist in der Radpolitik von der Bundesregierung wenig Dampf gekommen", sagte Stork.

Das größte Problem derzeit sei die unzureichende Infrastruktur. "Wir sind noch weit entfernt von einem Durchbruch in der Radpolitik, von einem flächendeckenden Netz an Radwegen." Es gehe vor allem um eine Umverteilung des Raums in den Städten - also dass Parkplätze und Autospuren zu Radwegen umgewidmet werden. Ein Anteil von mehr als 25 Prozent des Radverkehrs am Gesamtverkehr sei möglich, bisher seien es nur 11 Prozent.

Die Förderung sei bisher unzureichend: Für flächendeckende Radwege vor allem in Städten müssten Bund, Länder und Kommunen 30 Euro pro Jahr und Person ausgeben - macht insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro. Bisher sei es nur ein Bruchteil davon. So fördere das Bundesverkehrsministerium den Ausbau von Radschnellwegen mit 25 Millionen Euro pro Jahr - notwendig aber seien 250 Millionen.

Deutschland sei derzeit international allenfalls Mittelmaß in der Fahrrad-Politik und hinke Ländern wie Dänemark und den Niederlanden hinterher. Aber auch die USA und Kanada hätten in den vergangenen Jahren die Radpolitik enorm gefördert.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal