Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: Regierungsbildung in Italien besorgt deutsche Politiker


Wirtschaft  

Regierungsbildung in Italien besorgt deutsche Politiker

22.05.2018, 17:53 Uhr | dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Die künftige europakritische Regierungskoalition in Italien will trotz hoher Staatsverschuldung weniger sparen und stattdessen Steuern senken - dies stößt auf Kritik bei deutschen Politikern. "Italien spielt mit dem Feuer und bringt die Eurozone in Gefahr", sagte der haushaltspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Problembereiche wie Wachstumsschwäche, Bankenkrise und die strukturellen Defizite würden "sicherlich nicht mit noch mehr Schulden behoben".

Das Land hat mit knapp 132 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) eine der weltweit höchsten Staatsverschuldungen.

Der stellvertretende Chef der SPD im Bundestag, Achim Post, mahnte die Koalitionspartner 5-Sterne-Bewegung und Lega, dass auch "eine italienische Regierung aus Populisten und Nationalisten sich an diese Spielregeln halten müsse - im Interesse des eigenen Landes". Angesichts der Entwicklungen in Rom komme es nun "erst recht" darauf an, dass Deutschland und Frankreich zusammen mutige Vorschläge für eine Reform der EU vorlegten.

Der AfD-Partei- und Fraktionsvorsitzende, Alexander Gauland, kritisierte, Italien lebe schon seit Jahren auf Basis der Niedrigzinsen der Europäischen Zentralbank - was deutsche Sparer mit "hunderten Milliarden Euro" zwangsweise finanzieren müssten. Die deutsche Regierung bleibe jedoch tatenlos. Die Ausgabenpläne in Rom läuteten nun das Ende des Euro ein, sagte er. "Diese italienische Regierung und ihr Programm werden der letzte Sargnagel einer von Anfang an fehlkonstruierten Währungsunion."

Der europapolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Michael Georg, erklärte, Italien helfe nur eine reformorientierte Sparpolitik "und keine populistische Ausgabenpolitik auf Kosten der Zukunft und der Stabilität des Euroraums".

Die Grünen dringen auf konkrete Schritte Deutschlands zu Reformen in der Gemeinschaft. "Scheitert Italien, scheitert Europa", sagte die Parteivorsitzende Annalena Baerbock am Dienstag. "Von der Bundesregierung braucht es deshalb einmal mehr eine europapolitische Initiative samt Antwort auf die Vorschläge von (Frankreichs) Präsident (Emmanuel) Macron. Denn: Wenn Europa nicht selbst definiert, wo es hin will, tun es andere."

Wirtschaftsminister Peter Altmaier reagierte betont gelassen und sagte (CDU) am Rande eines EU-Treffens in Brüssel: "Wir werden jetzt diese Entwicklung beobachten und wir werden uns alle wünschen, dass Italien auch weiterhin ein pro-europäischer Faktor in der europäischen Politik bleibt - so wie das 70 Jahre lang der Fall war."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal