Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: US-Notenbanker gehen von baldiger Zinsanhebung aus

...

Wirtschaft  

US-Notenbanker gehen von baldiger Zinsanhebung aus

23.05.2018, 20:56 Uhr | dpa-AFX

WASHINGTON (dpa-AFX) - Einer weiteren Zinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Juni steht offenbar nichts mehr im Wege. Die meisten Mitglieder halten eine baldige Anhebung für wahrscheinlich, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll (Minutes) zur jüngsten Sitzung des geldpolitischen Ausschusses (FOMC) vom 1. und 2. Mai hervorgeht.

Die Fed hatte Anfang Mai bei ihrem allmählichen geldpolitischen Straffungskurs eine Pause eingelegt und den Leitzins unverändert innerhalb einer Spanne von 1,50 bis 1,75 Prozent gelassen. Für die kommende Sitzung Mitte Juni dagegen wird an den Finanzmärkten inzwischen fest mit einer Zinserhöhung gerechnet.

Unterschiedliche Meinungen habe es jedoch zu der Frage gegeben, wie viele Zinserhöhungen in Zukunft angemessen seien, hieß es weiter in dem Protokoll. Zwar liegt die Inflation inzwischen mit 2,5 Prozent bereits über dem von den Währungshütern angepeilten Ziel von zwei Prozent. Ein moderater Anstieg der Inflation über das Ziel hinaus könne aber hilfreich sein, um die langfristigen Inflationserwartungen zu festigen, hieß es in dem Protokoll. Es sei noch zu früh, um von einer stabilen Inflation nahe zwei Prozent auszugehen, nachdem sich die Teuerung mehrere Jahre lang beharrlich unter dem Zielwert gehalten hatte.

Einige Währungshüter äußerten laut dem Protokoll Bedenken wegen der jüngsten Verflachung der sogenannten Zinsstrukturkurve, was bedeutet, dass der Abstand zwischen den langfristigen und den kurzfristigen Zinsen sinkt. Die betreffenden Notenbanker sprachen sich dafür aus, die Entwicklung im Blick zu behalten, weil eine inverse Zinsstrukturkurve, also ein Absinken der langfristigen unter die kurzfristigen Zinsen eine Rezession signalisieren könnte.

An den Finanzmärkten gab es verhaltene Reaktionen auf die Veröffentlichung. Der Eurokurs fiel kurzzeitig leicht auf sein Tagestief von 1,1676 US-Dollar, legte im Anschluss aber wieder zu und kletterte über 1,17 Dollar. Die Rendite zehnjähriger US-Staatspapiere gab leicht nach. Am US-Aktienmarkt wurden die vorherigen Verluste zunächst etwas eingedämmt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: Digitales Fernsehen
hier EntertainTV buchen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018