Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: Bundesregierung hält trotz Streits mit USA grundsätzlich an G7 fest


Wirtschaft  

Bundesregierung hält trotz Streits mit USA grundsätzlich an G7 fest

05.06.2018, 11:54 Uhr | dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung will trotz tiefgreifender Meinungsunterschiede mit den USA am Format des G7-Gipfels der großen Industrieländer festhalten. Gerade wenn es unter Partnern Meinungsverschiedenheiten bei verschiedenen Themen gebe, sei das gemeinsame Gespräch in dem etablierten Gesprächsformat besonders wichtig, hieß es am Dienstag in Regierungskreisen in Berlin. Allerdings steht ein gemeinsames Gipfel-Kommuniqué nur wenige Tage vor dem am Freitag in der kanadischen Provinz Quebec beginnenden Treffen nach wie vor auf der Kippe.

Die Sherpas der Staats- und Regierungschefs, die das Abschlussdokument aushandeln, arbeiteten hart an einem gemeinsamen Kommuniqué, wurde betont. Deutschland werde aber in Kanada an seinen Positionen festhalten und wolle nicht hinter bereits erreichte Abmachungen zurückfallen. Besonders umstritten mit Washington sind die Themen Freihandel, Multilateralismus und Verantwortung im Klimabereich.

Bei dem Gipfel dürften auch wichtige außen- und sicherheitspolitische Themen wie die atomare Abrüstung Nordkoreas wenige Tage vor dem am 12. Juni geplanten Treffen von US-Präsident Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un und die Lage im Iran und in Syrien eine Rolle spielen. Zu den G7-Staaten gehören heute außer Deutschland und den USA auch Frankreich, Großbritannien, Japan, Italien und Kanada.

Für die Bundesregierung sei es wichtig, dass sich die Wertegemeinschaft G7 bei den zentralen Themen gemeinsam gegenüber anderen Staaten präsentiere - wie etwa Russland oder China, machten die Regierungskreise deutlich. Ob sich allerdings später alle an die Verpflichtungen hielten, sei aber eine schwierige Frage. Neben dem Kommuniqué sind bei dem Gipfel gesonderte Abmachungen geplant, etwa zu den Themen Geschlechtergerechtigkeit, Zukunft der Ozeane sowie zur Diskussion um künstliche Intelligenz in der Arbeitswelt geplant.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal