Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: Union und SPD einig über Umsetzung der Pflegeausbildungsreform


Wirtschaft  

Union und SPD einig über Umsetzung der Pflegeausbildungsreform

08.06.2018, 16:15 Uhr | dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Union und SPD haben sich über die Umsetzung der noch in der vergangenen Wahlperiode beschlossenen Reform der Ausbildung für Pflegeberufe verständigt. Die entsprechende Verordnung soll nach dpa-Informationen voraussichtlich in der kommenden Woche vom Kabinett beschlossen werden. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprach von einem guten Kompromiss. "Wir wollen, dass sich möglichst viele für diesen verantwortungsvollen Beruf entscheiden", sagte er am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Gute Ausbildungsstandards sollten aber auch erhalten bleiben. "Gute Pflege braucht Einfühlungsvermögen, hohe Einsatzbereitschaft - und eben das nötige Wissen."

Die Reform sieht eine gemeinsame Ausbildung von zwei Jahren für alle Azubis vor. Im dritten Jahr können sie dann die allgemeine Ausbildung fortsetzen - oder sich auf die Pflege von Kindern oder alten Menschen spezialisieren. Die Auszubildenden müssen künftig kein Schulgeld mehr bezahlen, sondern bekommen eine Ausbildungsvergütung. Die Verordnung, die nun von Gesundheits- und Familienministerium vorgelegt werden soll, regelt unter anderem Anforderungen an die Pflegeausbildung und die entsprechenden Prüfungen. Starten soll die neue Ausbildung 2020.

Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) sagte dem Handelsblatt: "Die nun vereinbarten Standards in der Altenpflege bringen die Ausbildung qualitativ voran, ohne die Ansprüche so stark anzuheben, dass Hauptschüler keine Chance haben." Die SPD-Abgeordnete Bettina Müller warf der Union dagegen vor, diesen Teil der Verordnung "abschwächen und qualitativ abwerten" zu wollen. Die SPD habe in den Beratungen aber "das Schlimmste verhindern" können.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz äußerte sich skeptisch, dass es nach Jahren "quälend langer Diskussionen" zu schnellen Verbesserungen komme. Ob mit der Reform ein Lauf in die Pflege-Ausbildung beginne, sei nicht sicher, sagte Vorstand Eugen Brysch. Da die Änderungen 2020 greifen, müssten Azubis zunächst weiter für die Ausbildung zahlen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe