Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft - Aktien Osteuropa Schluss: Hochkochender Handelsstreit belastet spürbar


Wirtschaft  

Aktien Osteuropa Schluss: Hochkochender Handelsstreit belastet spürbar

18.06.2018, 18:08 Uhr | dpa-AFX

MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten osteuropäischen Leitindizes haben am Montag überwiegend sehr schwach geschlossen. Mit Ausnahme der Prager Börse, die am Freitag zugelegt hatte, weiteten die Aktienmärkte ihre Verluste aus und folgten damit den Börsen in Westeuropa, Asien und den USA.

Erneut belastete vor allem der sich ausweitende Handelsstreit zwischen den USA und China. Sorgen hätten aber auch die politischen Querelen in Deutschland rund um die Flüchtlings- und Asylpolitik bereitet, hieß es aus dem Handel.

In Warschau gab der WIG-30 um 1,89 Prozent auf 2476,81 Punkte nach. Der breiter gefasste WIG schloss um 2,11 Prozent schwächer bei 56 474,00 Zählern. Wie bereits am Freitag ging es im WIG-30 auf breiter Front bergab. Die deutlichsten Kursverluste erlitten die Aktien des Minenunternehmens Jastrzebska Spolka Weglowa (JSW), die um 5,4 Prozent absackten. Die Anteile des Branchenkollegen KGHM büßten 2,5 Prozent ein.

Öl- und Versorgerwerte schlossen ebenfalls sehr schwach: Grupa Lotos und PKN Orlen sackten um 3,7 bzw. 2,6 Prozent ab. Unter den Versorgern sanken PGE und Energa um 3,7 Prozent. Enea verloren knapp 3,0 Prozent. Papiere der PKO Bank rutschten um 3,4 Prozent ab. Ungeachtet dessen stimmten die Aktionäre der Dividendenausschüttung für 2017 in Höhe von 0,55 Zloty je Aktie zu.

In Budapest verlor der ungarische Leitindex BUX 1,48 Prozent auf 35 505,46 Punkte, nachdem er bereits am Freitag mehr als eineinhalb Prozent eingebüßt hatte. OTP Bank sackten um 2,1 Prozent ab und die der Ölgesellschaft MOL verloren 1,6 Prozent. Beide weiteten damit ihre Verluste vor dem Wochenende weiter aus. Die Aktien von Magyar Telekom erholen sich hingegen minimal und stiegen um 0,1 Prozent.

In Prag fiel der tschechische Leitindex PX um 0,79 auf 1069,40 Punkte. Auf dem Leitindex lasteten zum Wochenstart vor allem Bankwerte. Komerci Banka verloren 0,8 Prozent, Moneta Money Bank gaben 0,5 Prozent ab und Erste Group fielen um 1,4 Prozent. Auch die Papiere des Versorgers CEZ, ein Schwergewicht im PX, sanken um 0,9 Prozent.

Der russische RTS Index büßte 1,47 Prozent auf 1100,63 Punkte ein.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Blaue Hemden in 6 Dessins - passend für jeden Anlass
bei Walbusch
Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018