Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse & Märkte > News >

Wirtschaft: Ölpreise wegen Handelskonflikt unter Druck


Wirtschaft  

Ölpreise wegen Handelskonflikt unter Druck

19.06.2018, 13:32 Uhr | dpa-AFX

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Sorgen wegen des Handelskonflikts zwischen den USA und China haben die Ölpreise am Dienstag belastet. Zudem übte ein stärkerer US-Dollar Druck auf die Preise aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete gegen Mittag 74,91 Dollar. Das waren 43 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli fiel um 93 Cent auf 64,92 Dollar.

Belastet wurden die Ölpreise vor allem durch die Zuspitzung des Handelskonflikts zwischen den USA und China. Neue Drohungen von US-Präsident Donald Trump lassen einen Handelskrieg zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt zunehmend wahrscheinlicher werden. Peking kündigte am Dienstag Vergeltung an, nachdem das Weiße Haus die Prüfung von weiteren Zöllen in Höhe von zehn Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar in Auftrag gab.

Auf den Ölpreisen lastete diese Entwicklung gleich mehrfach. Zum einen machten sich Sorgen um die Weltkonjunktur und die Rohölnachfrage breit. Zum anderen drückte die schlechte Börsenstimmung auf den Ölpreise, da Rohöl als riskante Anlageklasse gilt. Zum dritten legte der Dollar zu, was die Rohölpreise ebenfalls belastete. Rohöl wird in Dollar gehandelt, weshalb eine aufwertende US-Währung den Rohstoff für Anleger außerhalb des Dollarraums verteuert und deren Nachfrage drückt.

Der Ölmarkt blickt weiterhin gespannt auf diesen Freitag, wenn in Wien die Mitglieder des Ölkartells Opec und andere große Förderer wie Russland zusammenkommen. Dieses sogenannte "Opec+"-Bündnis will über den Fortgang der Anfang 2017 installierten Fördergrenze beraten. Eine Lockerung der Grenze gilt als denkbar, ist aber innerhalb der Opec äußerst umstritten. Die zentrale Frage wird sein, ob sich das Kartell überhaupt auf eine Förderanhebung wird einigen können.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal