Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Strafzölle auf US-Importe: Diese Produkte werden teurer


Einige Lebensmittel  

Strafzölle auf US-Importe: Diese Produkte werden teurer

20.06.2018, 17:32 Uhr | AFP

Strafzölle auf US-Importe: Diese Produkte werden teurer. Erdnussbutter: Verbraucher müssen für das Nahrungsmittel bald vermutlich tiefer in die Tasche greifen. (Quelle: Getty Images/fcafotodigital)

Erdnussbutter: Verbraucher müssen für das Nahrungsmittel bald vermutlich tiefer in die Tasche greifen. (Quelle: fcafotodigital/Getty Images)

Spielkarten, Orangensaft, Motor-Yachten: Was eine "Auge um Auge"-Reaktion der Europäischen Union auf die Stahlzölle der USA sein soll, sieht auf den ersten Blick gar nicht danach aus.

"Clever gemacht" sei die Liste, findet der Direktor des Ifo-Außenwirtschaftsinstituts, Gabriel Felbermayr: "Die europäischen Konsumenten werden teilweise höhere Preise sehen, aber im Durchschnitt tragen die US-Produzenten das Gros der Last."

Welche Produkte sind betroffen?

Während US-Präsident Donald Trump die klassischen Industriegüter Stahl und Aluminium ins Visier genommen hat, steht auf der acht Seiten langen europäischen Liste ein buntes Bündel an Lebensmitteln, Industrieprodukten und Luxusgütern. Dazu gehören etwa Erdnussbutter und Reis, Whiskey, Make-up und Motorräder. Für deren Import müssen Händler ab Freitag 25 Prozent mehr zahlen – einzig Spielkarten werden nur mit zehn Prozent belegt.

Müssen die Verbraucher mehr zahlen?

Wie Felbermayr erklärt, hängt das entscheidend davon ab, wie die Verbraucher auf Preiserhöhungen reagieren. Glauben die Hersteller, dass die Konsumenten bei einer Preiserhöhung zum Konkurrenzprodukt greifen, werden sie die Zölle aus der eigenen Marge zahlen – oder nicht mehr nach Europa exportieren. Sind die Verbraucher bereit, für ein US-Produkt mehr zu zahlen, dann werden die Hersteller einen größeren Teil der Zölle auf den Preis auch aufschlagen.

"Für viele Stahlprodukte auf der Liste kann Entwarnung für Europa gegeben werden", erklärt Felbermayr. Die Industrie könne auf Hersteller in anderen Ländern ausweichen. Gleiches gelte für Orangensaft, Mais oder Jeans. "Hier verlieren die Amerikaner Absatz, ohne dass die Europäer höhere Preise zahlen."

Bei Markenprodukten dagegen müssen die Konsumenten wohl je nach Produkt mehr zahlen. So erwartet Felbermayr, dass sich Verbraucher und Hersteller bei Weber-Grills, Bourbon-Whiskey und Erdnussbutter die Kosten der Zölle etwa in gleicher Höhe teilen werden. Anders bei Motorrädern von Harley-Davidson, Sportbooten oder Kosmetik: Hier würden die Hersteller wohl den größten Teil der Zölle übernehmen.

Was sagen die Händler?

Nach Einschätzung der Außenhandelsvereinigung des deutschen Einzelhandels wird es nicht so schnell zu Preiserhöhungen im Handel kommen. Der Grund: "Die Verträge wurden basierend auf den bisherigen Kalkulationen geschlossen." So hätten etwa Bekleidungsläden ihre Kollektionen bereits geordert. Längerfristig könnten die Preise aber steigen – allerdings: "Der harte Wettbewerb in Deutschland setzt den Spielräumen über alle Produkte hinweg extrem enge Grenzen."

Wie sind die Auswirkungen des Handelskonflikts auf die Volkswirtschaft als Ganzes?

Thore Schlaak vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung sagt: "Das Volumen der Zölle ist gesamtwirtschaftlich gering." So seien von den bisherigen US-Zöllen etwa 0,1 Prozent der deutschen Exporte betroffen. Schlaak warnt allerdings, dass sich der Handelskonflikt aufschaukeln könnte. Trump hat bereits gedroht, als nächstes Strafzölle auf Autos einzuführen. "Wenn Trump seine Drohung wahr macht, wird das der deutschen Wirtschaft wehtun". Dann seien nämlich rund 1,5 Prozent der deutschen Exporte betroffen.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe