Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft - Aktien Frankfurt Schluss: Dax stabilisiert sich nach Kursrutsch


Wirtschaft  

Aktien Frankfurt Schluss: Dax stabilisiert sich nach Kursrutsch

20.06.2018, 18:04 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich zur Wochenmitte von seinen zuletzt klaren Verlusten etwas erholt, wobei die Standardwerte im Dax jedoch nicht so recht vom Fleck kamen. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China, der Gefahren für das weltweite Wirtschaftswachstum birgt, blieb auf dem Börsenparkett das beherrschende Thema.

Der deutsche Leitindex endete mit einem mageren Plus von 0,14 Prozent bei 12 695,16 Punkten, nachdem er an den drei vorigen Handelstagen insgesamt mehr als 3 Prozent eingebüßt hatte. "Es bleibt eine wacklige Angelegenheit im Deutschen Aktienindex", stellte Börsenexperte Jochen Stanzl von CMC Markets fest. "Am besten wäre jetzt eine mehrere Tage anhaltende Stabilisierung. Der Markt braucht ein Fundament, um einen neuen Anstieg zu starten."

Der Index der mittelgroßen Unternehmen MDax stieg am Mittwoch um 0,32 Prozent auf 26 531,66 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 1,06 Prozent auf 2830,80 Punkte.

An den wichtigsten europäischen und US-amerikanischen Börsen bot sich kein einheitliches Bild: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte letztlich um 0,13 Prozent auf 3439,60 Punkte. Dagegen fiel der Pariser CAC 40 um 0,3 Prozent. Der Londoner FTSE 100 rückte um 0,3 Prozent vor. An der Wall Street notierte der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss rund 0,2 Prozent im Minus.

Top-Wert im Dax mit plus 1,4 Prozent waren die Volkswagen-Vorzüge . Händler werteten dies zum Teil als Gegenbewegung auf die jüngsten Verluste. Zudem erwies sich die angepeilte strategische Allianz mit dem US-Autobauer Ford als Kursstütze. Andere Autowerte wie Daimler und Continental gaben vor dem Hintergrund der zunehmenden konjunkturellen Unsicherheit hingegen merklich nach. Die Daimler-Anteile wurden zudem vom Bankhaus Metzler von "Buy" auf "Hold" abgestuft.

Das vom Chiphersteller Dialog Semiconductor bekundete Interesse am Touchscreen-Hersteller Synaptics ließ die Papiere des TecDax-Unternehmens anfangs deutlich steigen und dann noch deutlicher fallen. Mit einem Verlust von 3,7 Prozent waren sie das Schlusslicht im TecDax und fielen auf den tiefsten Stand seit Februar 2014. Der mögliche Zukauf weckte auch Skepsis. Vom Analysehaus Bryan Garnier hieß es, es wäre besser, Dialog würde sich in schneller wachsenden Bereichen wie der Autobranche und Industrieanwendungen stärken. Händler befürchten außerdem, Dialog könnte für Synaptics zu viel bezahlen.

Nach ihrem Vortages-Kursrutsch um über 13 Prozent erholten sich die Ceconomy -Anteile an der MDax-Spitze um rund 3,5 Prozent. Die Konzernmutter des Elektronikhändlers Media Saturn besiegelte den Verkauf ihres verlustreichen Russland-Geschäfts an den russischen Konzern Safmar. Im Gegenzug kauft Ceconomy 15 Prozent am Elektronikhändler M.video. Ceconomy hatte am Dienstag mitgeteilt, dass zur Finanzierung der Transaktion neue Aktien ausgegeben werden sollen. Nun aber hieß es, eine Kapitalerhöhung sei nur eine Option, entschieden sei bislang noch nichts.

Die Morphosys-Aktien setzten ihren Aufwärtstrend mit einem Plus von mehr als 5 Prozent fort und knackten die Marke von 100 Euro. Im Verlauf hatten sie mit 102,60 Euro den höchsten Stand seit April 2000 erreicht. Seit September haben die Papiere des Biotech-Unternehmens gut zwei Drittel an Wert gewonnen. Seit Jahresbeginn 2018 beläuft sich das Kursplus auf gut 30 Prozent, womit die Anteilsscheine zu den fünf gewinnträchtigsten TecDax-Werten in diesem Jahr zählen.

Die Kursverluste von Isra Vision der vergangenen Tage nutzten Anleger am Mittwoch zu Aktienkäufen. Die Papiere des Industrieausrüsters gewannen 7,4 Prozent und setzten sich an die Spitze des TecDax. Profitieren könnte das Unternehmen von der am Vortag begonnenen Branchenmesse Automatica in München.

Eine Hochstufung von "Sell" auf "Hold" durch Hauck & Aufhäuser half den Aktien von Heidelberger Druck, den freien Fall der vergangenen Tage zu stoppen. Als Top-Wert im SDax gewannen sie 5,6 Prozent.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,20 Prozent am Vortag auf 0,22 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,13 Prozent auf 141,13 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,01 Prozent auf 161,51 Punkte.

Der Euro blieb zuletzt unter 1,16 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1578 (Dienstag: 1,1534) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8637 (0,8670) Euro./edh/mis

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Klingt wie eine Legende: Teufels beliebteste Speaker
jetzt die Ultima 40 Serie entdecken
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018