Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft - Aktien Frankfurt Ausblick: Einigung beim EU-Gipfel entspannt die Anleger etwas

...

Wirtschaft  

Aktien Frankfurt Ausblick: Einigung beim EU-Gipfel entspannt die Anleger etwas

29.06.2018, 08:19 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Auf und Ab an der Börse setzt sich auch am letzten Handelstag der Woche fort. Nach dem neuerlichen Rückschlag am Vortag wird der Dax am Freitag zunächst wieder stabiler erwartet. Der X-Dax als Indikator für den Leitindex wies eine knappe Stunde vor Handelsbeginn auf einen 0,78 Prozent höheren Dax bei 12 272 Zählern hin. Tags zuvor war dieser noch auf einen weiteren Tiefststand seit Anfang April abgetaucht.

Auf dem EU-Gipfel konnten sich die Regierungschefs am Morgen nach zähen Verhandlungen auf eine Verschärfung der europäischen Asylpolitik einigen. Der Devisenmarkt reagierte hierauf mit deutlicher Entspannung beim Euro. Es ist allerdings noch offen, ob mit den Beschlüssen auch der Koalitionsstreit und die Regierungskrise in Deutschland beigelegt werden kann.

Auch aus Übersee kommen freundliche Impulse. Die Wall Street legte wieder zu und auch in Asien erholten sich die Kurse von ihren heftigen Kursverlusten im Zuge des globalen Handelsstreits - besonders in China. Für den Dax zeichnet sich in der zu Ende gehenden Börsenwoche ein Verlust von 2,5 Prozent ab.

Nach starken Quartalszahlen des Wettbewerbers Nike legten Papiere von Adidas vorbörslich leicht zu. Nike hatte die Anleger am Vorabend zudem mit einem Aktienrückkauf erfreut.

Die Deutsche Bank hat den zweiten Teil des jährlichen Stresstests der US-Notenbank Fed mit ihrer US-Tochter erwartungsgemäß nicht bestanden. Die Aufseher bemängelten "erhebliche Schwächen" des Geldhauses. Aktien der Deutschen Bank traten vorbörslich auf der Stelle und blieben damit hinter dem freundlichen Gesamtmarkt zurück.

Analyst Jernej Omahen von Goldman Sachs sagte, das Scheitern ändere kaum etwas an seiner grundsätzlichen Einschätzung der Deutschen Bank. Die US-Notenbank habe schon längere Zeit einen kritischen Blick auf deren US-Tochter.

Mit dem US-Broker Jefferies und der Investmentbank Mainfirst haben am Freitag gleich zwei Häuser die Gea-Aktie auf "Hold" beziehungsweise "Neutral" gesenkt. Die Papiere gaben vorbörslich leicht nach. Aktien von RTL und ProSiebenSat.1 gerieten vorbörslich stärker unter Druck, nachdem Morgan Stanley beide Papiere auf "Untergewichten" gesenkt hatte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018