Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Chinesische Smartphones: Xiaomi startet an der Börse – und enttäuscht

...

Chinesische Smartphones  

Xiaomi startet an der Börse – und enttäuscht

09.07.2018, 13:40 Uhr | rtr

Chinesische Smartphones: Xiaomi startet an der Börse – und enttäuscht. Ein großes Werbeplakat für Xiaomi hängt in einem Business-Viertel in Hong Kong: Xiaomi setzt Konkurrenten wie Samsung und Apple unter Druck. (Quelle: AP/dpa/Vincent Yu)

Ein großes Werbeplakat für Xiaomi hängt in einem Business-Viertel in Hong Kong: Xiaomi setzt Konkurrenten wie Samsung und Apple unter Druck. (Quelle: Vincent Yu/AP/dpa)

Das chinesische Unternehmen Xiaomi ist der viertgrößte Smartphone-Hersteller der Welt. Doch das Börsendebüt wollte dem Konzern nicht gelingen.

Der chinesische Smartphonehersteller Xiaomi hat am Montag in Hongkong ein enttäuschendes Börsendebüt hingelegt. Die Aktie gab zu Beginn des Handels 2,9 Prozent nach. Im Verlauf erreichte das Papier ein Tief von 16,50 Hongkong-Dollar nach einem Ausgabepreis von 17,00 Hongkong-Dollar. Xiaomi konnte seine Aktien lediglich am unteren Ende der Preisspanne losschlagen, die bis 22,00 Hongkong-Dollar reichte. Der weltweit viertgrößte Smartphoneproduzent erlöste bei seinem Börsengang 4,72 Milliarden US-Dollar.

Der Gang auf das Handelsparkett kam zu einem schwierigen Zeitpunkt. Der schwelende Handelskonflikt zwischen China und den USA hat den Aktienindex in Hongkong im Juni um 6,5 Prozent gedrückt, seit Jahresbeginn verlor er 5,8 Prozent. Der Börsengang von Xiaomi wird als Stimmungsbarometer gesehen für weitere Kandidaten wie China Tower, dem weltgrößten Mobilfunkmast-Betreiber, und dem Online-Plattformbetreiber Meituan Dianping.

Xiaomi will an den Erfolg von Konzernen wie Alibaba anknüpfen

2014 hatte der chinesische Amazon-Konkurrent Alibaba fast 22 Milliarden Dollar bei seinem Wall-Street-Debüt eingenommen. Der Hongkonger Aktienmarkt hat erst kürzlich neue Regeln eingeführt, um Techfirmen anzulocken. Mit Xiaomi griff nun gleich einer der bekanntesten Konzerne der Volksrepublik zu, der nicht nur Handys sondern auch Hausgeräte wie etwa Luftreiniger oder Reiskocher herstellt, aber auch im Markt für Onlinewerbung aktiv ist.

Xiaomi schrieb im vergangenen Jahr tiefrote Zahlen: Der Verlust summierte sich auf umgerechnet 5,75 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg hingegen um 67,5 Prozent auf 15 Milliarden Euro. Xiaomi lockt Kunden mit vergleichsweise günstigen Smartphones und setzt damit auch Samsung Electronics und Apple unter Druck.

Trotz nachlassender Nachfrage konnte Xiaomi zulegen

Im vergangenen Jahr verdoppelten die Chinesen ihren Absatz und stiegen zum weltweit viertgrößten Smartphoneanbieter auf. Dabei profitierte Xiaomi beispielsweise von Zuwächsen in Indien und konnte so die vielerorts abflauende Nachfrage nach Smartphones mehr als ausgleichen.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die congstar Allnet Flat mit satten 4GB Datenvolumen
zur Allnet Flat Aktion bei congstar
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018