Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Johnson & Johnson soll wegen Vertuschung 4,7 Milliarden Dollar zahlen


Pharmariese Johnson & Johnson  

Milliardenstrafe für Verschweigen von Krebsgefahr

13.07.2018, 14:36 Uhr | AFP

Johnson & Johnson soll wegen Vertuschung 4,7 Milliarden Dollar zahlen. Der Körperpuder, den die Frauen benutzt haben: Er enthält offenbar krebserregende Inhaltsstoffe. (Quelle: AP/dpa/Jeff Chiu)

Der Körperpuder, den die Frauen benutzt haben: Er enthält offenbar krebserregende Inhaltsstoffe. (Quelle: Jeff Chiu/AP/dpa)

Der US-Pharmariese Johnson & Johnson hat über Jahrzehnte ein Körperpuder mit krebserregendem Inhaltsstoff hergestellt – und verschwieg die Risiken. Nun muss er eine Milliardenstrafe zahlen.

Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson soll wegen Verschweigens gesundheitlicher Gefahren 4,69 Milliarden Dollar (rund vier Milliarden Euro) zahlen. Ein Geschworenengericht im US-Bundesstaat Missouri sah es als erwiesen an, dass 22 Frauen nach jahrzehntelanger Benutzung von Körperpuder, das den pharmazeutischen Hilfsstoff Talkum enthält, an Eierstockkrebs erkrankten. Johnson & Johnson (J&J) habe nicht vor den Krebsrisiken des Produkts gewarnt. Der Konzern kündigte Berufung an.

In dem Prozess in St. Louis in Missouri traten die krebskranken Frauen und ihre Familien als Klägerinnen auf. Der Anwalt einer der Frauen, Mark Lanier, sagte, die Jury aus sechs Frauen und sechs Männern habe ihre Entscheidung nach einem sechswöchigen Prozess und achtstündigen Beratungen gefällt. Die Summe, die J&J zahlen soll, setze sich zusammen aus 550 Millionen Dollar Entschädigung und rund 4,1 Milliarden Dollar Strafe.

Johnson & Johnson habe "mehr als 40 Jahre lang vertuscht", das krebserregendes Asbest in Talkum enthalten sei, sagte der Anwalt. "Wir hoffen, dass der Verwaltungsrat von Johnson & Johnson aufmerkt und dass er künftig die medizinische Zunft und die Öffentlichkeit besser über den Zusammenhang zwischen Asbest in Talkum und Eierstockkrebs informiert." Das Talkum müsse vom Markt verschwinden.

Von Entscheidung "tief enttäuscht"

Wegen des Vorwurfs wurden tausende Klagen gegen Johnson & Johnson eingereicht. In einem Fall in Kalifornien verpflichtete ebenfalls eine Jury im Sommer 2017 den Konzern zur Zahlung von 417 Millionen Dollar an eine krebskranke Frau. Ein Berufungsgericht in Los Angeles kassierte den Spruch im Oktober und urteilte, die Argumente der Klägerin seien ungenügend und vage.

Johnson & Johnson erklärte am Donnerstag, der Konzern sei von der Entscheidung der Jury "tief enttäuscht". Der Prozess sei "unfair" gewesen. Die Anwälte hätten eine Gruppe von 22 Frauen zusammengestellt, die zum größten Teil keinerlei Verbindung zu Missouri hätten und die alle behaupteten, sie litten an Eierstockkrebs. Die Jury habe ihnen allen die gleiche Entschädigungssumme zugesprochen – unabhängig von ihrem individuellen Schicksal.

Talkum von J&J enthalte kein Asbest und verursache keinen Krebs, versicherte der Konzern. Er werde "alle Berufungsmöglichkeiten ausschöpfen".

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Klingt wie eine Legende: Teufels beliebteste Speaker
jetzt die Ultima 40 Serie entdecken
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018