Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: JPMorgan setzt auf Exportwerte - Dax sollten Anleger übergewichten


Wirtschaft  

JPMorgan setzt auf Exportwerte - Dax sollten Anleger übergewichten

30.07.2018, 08:03 Uhr | dpa-AFX

LONDON (dpa-AFX) - Die US-Bank JPMorgan setzt auf Exportwerte der Eurozone und damit auch auf den stark exportlastigen Dax . "Wir würden Eurozonen-Exportwerte wie Autos, Investitionsgüter und Halbleiter kaufen," schrieb Marktstratege Mislav Matejka in einer am Montag vorliegenden Studie. Er rechnet für diese Branchen mit einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung im zweiten Halbjahr und rät daher den deutschen Leitindex Dax überzugewichten.

Ein Grund für die positive Einschätzung des Analysten ist ein in seinen Augen nachlassender Gegenwind durch die Wechselkurse. So hatte der im Vergleich zum US-Dollar stärkere Euro viele Unternehmen früh im Jahr belastet. Zudem hätten gerade Autowerte zuletzt deutlich an Boden verloren, erklärte der Experte seine Empfehlung.

Matejka setzt zudem auf Schwellenländer und stufte sie auf "Overweight" hoch. Sie seien nach der Kurskorrektur seit Jahresbeginn nicht mehr allzu hoch bewertet. Zudem dürften die Leitzinserhöhungen in den USA fortan für weniger Gegenwind sorgen, da die weiteren Schritte an den Finanzmärkten weitgehend eingepreist schienen.

Gleichzeitig könnten sich viele Währungen der Schwellenländer zum Dollar nach dessen Aufwertung im Vergleich zu ihnen nun erst einmal stabilisieren und der Druck von dieser Seite nachlassen. Ein stärkerer Dollar und höhere US-Zinsen machen Anlagen im Dollar-Raum tendenziell interessanter für viele Investoren. Sie ziehen dann teils Gelder aus Schwellenländern ab, um sie woanders zu investieren. Das kann die Kurse belasten. Zudem sind viele Schwellenländer und Konzerne in diesen Regionen in Dollar verschuldet. Steigen dann die Zinsen in den USA schnell, drückt das auf die Gewinne beziehungsweise die Staatsfinanzen.

Optimistisch blickt Matejka vor allem auf Brasilien, China, Südkorea, Russland, Chile und Indonesien. Im Gegenzug senkte er das Votum für den japanischen Aktienmarkt auf "Neutral" von "Overweight".

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal