Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft - Aktien Frankfurt Ausblick: Dax schwerfällig - Anleger blicken nach Jackson Hole


Wirtschaft  

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax schwerfällig - Anleger blicken nach Jackson Hole

21.08.2018, 08:20 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax dürfte am Dienstag nach seiner Vortageserholung nur schwer in Gang kommen. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex deutete eine Stunde vor der Eröffnung mit minus 0,01 Prozent auf 12 330 Punkte einen quasi unveränderten Start an. Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sieht es mit minus 0,1 Prozent kaum anders aus.

Die Hoffnung auf die in dieser Woche stattfindenden Gespräche zwischen den USA und China im Handelskonflikt hatten den Dax tags zuvor nach drei schwachen Wochen um rund einen Prozent angeschoben. Die Experten der Schweizer Großbank Credit Suisse rechnen zwar weiter mit Nervosität, raten aber dennoch zur Übergewichtung von Aktien. Letztlich sei eine Einigung zwischen den USA und China höchstwahrscheinlich.

Trotzdem sollten Anleger achtsam sein. So hat Trump offenbar keinen Zeitplan für eine Lösung des Handelsstreits und erwartet sich von den Gesprächen mit China in der Hinsicht keine Fortschritte. Auch das Treffen von Notenbankern aus aller Welt Ende der Woche im amerikanischen Jackson Hole wirft langsam seine Schatten voraus. Die US-Notenbank Federal Reserve dürfte bei ihrem Plan bleiben, den Leitzins in diesem Jahr noch zweimal zu erhöhen, vermutet die Credit Suisse. Trump ist von steigenden Zinsen nicht begeistert und kritisierte zuletzt erneut das Vorhaben der unabhängigen Fed.

Unternehmensseitig geht es wie schon am Vortag sehr ruhig zu. Geschäftszahlen gab es vom Batteriehersteller Voltabox. Ansonsten könnten Aktien-Umstufungen bewegen. So sieht die Berenberg Bank in dem Kursrutsch der Bayer -Aktien nach dem Schadenersatzurteil gegen die US-Tochter Monsanto nun eine Kaufgelegenheit. Vorbörslich befanden sich die Bayer-Aktien nach ihrem kräftigen Gewinn am Montag weiter auf dem Erholungspfad.

Die britische Investmentbank HSBC stufte die Papiere der Deutsche Wohnen von "Hold" auf "Buy" hoch. Die im Zuge der Halbjahreszahlen bestätigte Jahresprognose für das operative Ergebnis (FFO) sei ungeachtet der höheren Investitionen in der zweiten Jahreshälfte konservativ, schrieb Analyst Thomas Martin. Vorbörslich legten Deutsche-Wohnen-Anteile deutlich zu.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Kuschelweich und warm! Jetzt Strick-Trends shoppen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018