Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien Osteuropa Schluss: Zumeist Gewinne - Moskauer Börse zieht an


Aktien Osteuropa Schluss: Zumeist Gewinne - Moskauer Börse zieht an

18.09.2018, 19:35 Uhr | dpa-AFX

MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen Osteuropas haben am Dienstag überwiegend zugelegt. Insbesondere in Moskau zogen die Kurse an.

Global hatten derweil erneut Zölle der USA auf chinesische Produkte für eine Verschärfung im Handelsstreit zwischen den beiden wichtigen Volkswirtschaften gesorgt. Zunächst hatte sich daraufhin das europäische Börsenumfeld durchwachsen gezeigt, konnte im Verlauf jedoch überwiegend mit Gewinnen notieren.

Der Moskauer RTS-Index schnellte um 2,14 Prozent auf 1123,03 Punkte in die Höhe. Er profitierte von dem deutlichen Anstieg der Ölpreise. Am Markt sorgte eine Meldung für Auftrieb, wonach sich das führende Opec-Land Saudi-Arabien auf einen Anstieg des Brent-Ölpreises über die Marke von 80 US-Dollar je Barrel einstellt.

Der Warschauer Wig-30 zog nach dem schwachen Wochenstart um 0,87 Prozent auf 2533,16 Punkte an. Der breiter gefasste Wig stieg um 0,84 Prozent auf 57 527,82 Zähler. Bei den Einzelwerten schlossen vor allem die Aktien des Computerspieleentwicklers CD Projekt mit einem satten Aufschlag. Sie gingen 4,58 Prozent fester aus dem Handel. Gefolgt wurden sie von den Anteilsscheinen von KGHM mit plus 3,14 Prozent. Am schwächeren Ende rangierten die Papiere des Schuh- und Textilkonzerns CCC, die sich um 2,60 Prozent verbilligten.

Der ungarische Leitindex Bux gewann 0,81 Prozent auf 36 110,89 Punkte. Die Nationalbank beließ indes sowohl den Leitzins als auch den Einlagezins unverändert bei 0,9 beziehungsweise minus 0,15 Prozent. Die Schwergewichte im Aktienmarkt tendierten überwiegend positiv. Die Papiere der Bank OTP gingen 0,71 Prozent höher aus dem Handel. Die ungarische Notierung des Pharmakonzerns Gedeon Richter schloss knapp 1 Prozent fester und für den Kurs des Mineralölkonzerns MOL ging es um 1,55 Prozent aufwärts.

Der PX hingegen bewegte sich mit minus 0,04 Prozent auf 1091,64 Punkte kaum vom Fleck. Bei den Einzelwerten führten die Anteilsscheine der Moneta Money Bank den tschechischen Leitindex an. Sie verteuerten sich um 1,81 Prozent. Das Bankhaus hatte seinen Gewinnausblick für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Für die besseren Aussichten ist unter anderem der Verkauf unbesicherter Kredite verantwortlich.

Die Prager Notierung des Mobilfunkanbieters O2 hingegen verbilligte sich um 1,72 Prozent. Noch schwächer schlossen die Aktien von Avast mit minus 2,40 Prozent und des Getränkekonzerns Kofola mit minus 2,53 Prozent.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal