Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien Osteuropa Schluss: Gemeinsame Richtung fehlt zum Wochenstart


Aktien Osteuropa Schluss: Gemeinsame Richtung fehlt zum Wochenstart

24.09.2018, 19:30 Uhr | dpa-AFX

MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Osteuropas wichtigste Aktienindizes haben am Montag keine gemeinsame Richtung gefunden. Deutlichen Gewinnen in Moskau und Warschau stand ein sichtbarer Kursrückgang in Prag gegenüber. In Budapest kamen die Notierungen kaum von der Stelle. Der russische RTS-Index schloss 1,17 Prozent höher bei 1162,98 Punkten.

Auch in Polen ging es klar bergauf: Der Wig-30 -Index gewann 1,23 Prozent auf 2597,70 Punkte. Der breiter gefasste Wig rückte um 1,12 Prozent auf 58 887,53 Zähler vor.

Aus Branchensicht ging es in Warschau vor allem mit Werten aus dem Energiebereich deutlich aufwärts. Hier könnten die merklich anziehenden Rohölpreise beflügelt haben. Marktbeobachter begründeten den Ölpreisanstieg mit der jüngsten Entscheidung von OPEC-Staaten und anderen wichtigen Förderländern, die Ölproduktion vorerst nicht zu erhöhen. Der Brent-Preis kletterte daraufhin auf ein Vierjahreshoch.

Die Aktien von Tauron Polska Energy zogen um 4,1 Prozent an. Energa legten um 3,2 Prozent zu und die Titel des führenden polnischen Ölunternehmens PKN Orlen gewannen 3,1 Prozent. Die Aktionäre von PGNiG (Polish Oil and Gaz) konnten sich über ein Kursplus von 3 Prozent freuen.

Mit Verlusten schlossen hingegen einige Finanzwerte: Bank Pekao verloren 1,1 Prozent und Bank Zachodni fielen um 1 Prozent.

An der Prager Börse büßte der tschechische Leitindex PX 0,75 Prozent auf 1093,46 Punkte ein. Damit knüpfte er an seine Schwäche vor dem Wochenende an. Das Handelsvolumen lag bei 0,5 (Freitag: 2,2) Milliarden tschechischen Kronen.

Erste Group schlossen erneut tiefer mit einem Minus von 1,2 Prozent. Bereits am Freitag waren die Titel des österreichischen Bankhauses um 2,7 Prozent zurückgekommen. Beim Branchenkollegen Moneta Money Bank gab es am Montag einen Kursverlust von 1,5 Prozent. Komercni Banka gewannen hingegen 0,1 Prozent.

Im Energiebereich schlossen die CEZ -Anteilscheine mit minus 0,4 Prozent. Die Telekomaktie O2 C.R. büßte 1,9 Prozent ein.

Am ungarischen Aktienmark gab es nur wenig Bewegung: Der Leitindex Bux legte um 0,01 Prozent auf 35 786,54 Punkte zu. Das Handelsvolumen belief sich auf 5,1 (Freitag: 15,1) Milliarden Forint. Nach der negativen Vorwoche verlief der Wochenauftakt damit ohne große Veränderungen.

Unter den Schwergewichten in Budapest zeigten die Papiere der OTP Bank mit minus 1 Prozent die auffälligste Kursbewegung am Montag. Am anderen Ende der Kursliste legten die Aktien von Gedeon Richter um knapp 1 Prozent zu. Mol gewannen 0,35 Prozent und MTelekom 0,37 Prozent.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal