Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

VW will nur Teil der Diesel-Nachrüstung bezahlen


Keine volle Kostenübernahme  

VW will nur Teil der Diesel-Nachrüstung bezahlen

27.09.2018, 17:25 Uhr | Andreas Hoenig, dpa

So wichtig ist Diesel für Deutschland (Screenshot: Reuters) (Quelle: Reuters)
So wichtig ist Diesel für Deutschland

Der Diesel auf Abwegen: Dabei hat er eine große und historisch gewachsene Bedeutung im Autoland Deutschland. (Quelle: t-online.de)

Der Diesel belastet die deutschen Straßen: Im Autoland Deutschland hat er eine große und historisch gewachsene Bedeutung. (Quelle: t-online.de)


Der Verkehrsminister fragt, und der VW-Chef antwortet: So laufen Verhandlungen zur Dieselkrise zwischen Regierung und Autobauern. Jetzt macht Herbert Diess Zugeständnisse.

Volkswagen hat in der Dieselkrise bei Verhandlungen mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) laut einem Medienbericht konkrete Zusagen gemacht. Demnach sagte Konzernchef Herbert Diess zu, sich an möglichen technischen Nachrüstungen von älteren Dieselautos finanziell zu beteiligen, wie der "Spiegel" meldet. Die kompletten Kosten für die Umrüstung älterer VW-Diesel lehnt Diess ab – mit Blick auf die VW-Aktionäre, wie der "Spiegel" schreibt.

VW-Chef Herbert Diess: Sein Unternehmen sei zu finanzieller Beteiligung an Hardware-Umrüstung älterer Dieselautos bereit. Die kompletten Kosten dafür wolle man jedoch – mit Blick auf die VW-Aktionäre, so der "Spiegel" – nicht übernehmen. (Quelle: imago images/regios24)VW-Chef Herbert Diess: Sein Unternehmen sei zu finanzieller Beteiligung an Hardware-Umrüstung älterer Dieselautos bereit. Die kompletten Kosten dafür wolle man jedoch – mit Blick auf die VW-Aktionäre, so der "Spiegel" – nicht übernehmen. (Quelle: regios24/imago images)

Außerdem wolle VW ein großes Umtauschprogramm für Autos der Schadstoffklassen Euro 4 und 5 auflegen. Ein Sprecher Scheuers wollte das nicht kommentieren.


Die Position der Autoindustrie war bisher, dass Hardware-Nachrüstungen zu aufwendig und teuer seien. Daher lehnten die Hersteller diese Umbauten an Motor und Abgasanlage ab.

Minister verhandelt mit Autoherstellern

Scheuer verhandelt mit den drei großen deutschen Herstellern VW, Daimler und BMW über ein Maßnahmenpaket, um Diesel-Fahrverbote in Städten zu verhindern. Am Freitag will sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) dazu mit mehreren Fachministern treffen. Die Bundesregierung ringt seit langem um eine gemeinsame Linie in der Dieselkrise.

Im Kern geht es bei dem Maßnahmen-Paket um ein mögliches Programm zum Rückkauf älterer Diesel durch die Hersteller, um höhere Prämien für Autobesitzer, die alte Diesel abgeben und neue Wagen kaufen, sowie um Umbauten an Motoren.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal