Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Türkei: Industrie schrumpft so stark wie zuletzt im März 2009


Wirtschaftskrise in der Türkei  

Industrie schrumpft so stark wie zuletzt 2009

01.10.2018, 15:45 Uhr | Reuters

Türkei: Industrie schrumpft so stark wie zuletzt im März 2009. Lira-Scheine auf einer türkischen Flagge: Die Landeswährung Lira hat in diesem Jahr rund 40 Prozent an Wert verloren. Das hat auch Auswirkungen auf die dortige Industrie.  (Quelle: imago/Depo Photos/Symbolbild)

Lira-Scheine auf einer türkischen Flagge: Die Landeswährung Lira hat in diesem Jahr rund 40 Prozent an Wert verloren. Das hat auch Auswirkungen auf die dortige Industrie. (Quelle: Depo Photos/Symbolbild/imago)

Der Krise in der Türkei hat nun auch die heimische Industrie erreicht. Die Betriebe mussten ihre Produktionen stark drosseln. Der Arbeitsmarkt schwächelt.

Die türkische Industrie verliert im Zuge der Krise der heimischen Wirtschaft derzeit so viel Schwung wie seit neuneinhalb Jahren nicht. Die Betriebe drosselten im September ihre Produktion und mussten erneut ein Auftragsminus wegstecken, wie aus einer Umfrage des Markit-Instituts unter rund 400 Unternehmen hervorgeht. Zudem schwächelte die Beschäftigung.

Der Markit-Einkaufsmanagerindex sank kräftig um 3,4 auf 42,7 Punkte und damit den sechsten Monat in Folge. Das Barometer signalisiert bei Werten unter 50 Zählern ein Schrumpfen der Geschäftstätigkeit.



Die Türkei steckt mitten in einer Wirtschaftskrise. Die Inflation droht außer Kontrolle zu geraten und die Landeswährung Lira hat in diesem Jahr rund 40 Prozent an Wert verloren. Investoren ziehen Geld ab, weil Präsident Recep Tayyip Erdogan mit den USA im Clinch liegt und Druck auf die Notenbank ausübt. Zuletzt senkte die türkische Regierung ihre Erwartungen für das Wirtschaftswachstum in diesem und im nächsten Jahr.

Erhöhte Strompreise

Die türkische Stromregulierungsbehörde erhöhte derweil mit Wirkung zum 1. Oktober die Strompreise um neun Prozent für Wohnungen und um 18,6 Prozent für die Industrie, wie Reuters aus Industriekreisen erfuhr. Es ist der dritte Monat in Folge, in dem die Strompreise steigen. Dies werde die Verbraucherpreise weiter ankurbeln, hieß es von mehreren mit der Sache vertrauten Personen.

Verwendete Quellen:
  • Reuters 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Fettarm & lecker: Heißluft-Fritteuse mit 9 Funktionen
für nur 199,60 € bei Weltbild
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018