Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Abgas-Skandal: Volkswagen-Konzern entlässt Audi-Chef Rupert Stadler


Mit sofortiger Wirkung  

Audi-Chef Stadler muss seinen Posten räumen

03.10.2018, 11:10 Uhr | dpa, rtr

VW trennt sich von Audi-Vorstansdschef Rupert Stadler (Quelle: Screenshot dpa)
Autokonzern reagiert auf anhaltende Untersuchungshaft

Auf den Abgas-Skandal folgen nun personelle Konsequenzen. Der Volkswagen-Konzern trennt sich von Audi-Chef Rupert Stadler. (Quelle: dpa)

VW trennt sich von Stadler: Autokonzern reagiert auf anhaltende Untersuchungshaft. (Quelle: dpa)


Der Volkswagen-Konzern trennt sich von Audi-Chef Rupert Stadler. Stadler scheidet mit sofortiger Wirkung aus den Vorständen von VW und Audi aus. Das teilte der Konzern am Dienstag mit.

Die Trennung erfolge laut informierten Kreisen einvernehmlich, die entsprechende Vereinbarung sei unterzeichnet worden. Das Angebot habe schon länger vorgelegen, allerdings habe der Aufsichtsrat dieses ausführlich rechtlich prüfen lassen.

Stadler war im Juni wegen Betrugsverdachts und Verdunkelungsgefahr im Zusammenhang mit dem Abgas-Skandal verhaftet worden.

Geringe Sofortzahlung vereinbart

Mit der Vereinbarung seien theoretische Zahlungsansprüche Stadlers in zweistelliger Millionenhöhe ausgeschlossen worden, hieß es in den Kreisen weiter. Er bekomme als Sofortzahlung deutlich weniger als eine Million Euro. Der Rest zur Abwicklung künftiger Ansprüche für die verbleibende Laufzeit der Dienstverträge werde erst ausgezahlt, wenn die Strafverfahren in Deutschland ohne Verurteilung beendet seien.

Laut Volkswagen sollte hingegen über die genauen Modalitäten weiter gesprochen werden. Stadlers Vertrag war erst im vergangenen Jahr um fünf Jahre verlängert worden. Deshalb steht eine hohe Abfindung im Raum. Über die Höhe machte Volkswagen keine Angaben.

Hintergrund der Entlassung sei, dass der beurlaubte Manager wegen seiner andauernden Untersuchungshaft nicht in der Lage sei, seine Aufgaben als Vorstandsmitglied zu erfüllen und sich stattdessen auf seine Verteidigung konzentrieren wolle. Die vertragliche Abwicklung sei an den Verlauf und den Ausgang des Strafverfahrens geknüpft.

Verwendete Quellen:
  • dpa, rtr


Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal