Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

IWF: Risiken an den Finanzmärkten sind gewachsen


IWF: Risiken an den Finanzmärkten sind gewachsen

10.10.2018, 02:10 Uhr | dpa-AFX

WASHINGTON/BALI (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht zunehmend Gefahren an den Finanzmärkten weltweit. Die kurzfristigen Risiken seien zuletzt leicht gestiegen, während die mittelfristigen Gefahren auf erhöhtem Niveau verharrten, heißt es in dem am Mittwoch im indonesischen Bali veröffentlichten Finanzstabilitätsbericht.

Die Bedingungen an den Finanzmärkten in vielen Schwellenländern hätten sich seit Mitte April verschlechtert, schreibt der IWF. Steigende US-Leitzinsen und ein stärkerer US-Dollar hätten zu Kapitalabflüssen geführt. In deren Folge hätten sich die Finanzierungsbedingungen verschärft und die Währungen abgewertet. In einigen Schwellenländern laste auch die politische Unsicherheit auf den Finanzmärkten. Turbulenzen hatte es zuletzt vor allem in der Türkei und in Argentinien gegeben.

Insgesamt würden die Bedingungen an den Finanzmärkten das Wirtschaftswachstum global weiter stützen. Trotz einiger Erhöhungen von wichtigen Notenbanken blieben die Zinsen auf historisch niedrigem Niveau. Allerdings stellten hohe Schuldenstände und eine hohe Bewertungen von Vermögenswerten eine Gefahr dar.

Mittelfristig sieht der IWF eine Reihe von Gefahren für die Finanzstabilität. Eine weitere Eskalation von Handelskonflikten, wachsende geopolitische Risiken und politische Unsicherheiten in großen Volkswirtschaften könnten rasch zu einer Verschlechterung der Risikostimmung führen. Diese könnte zu einer breit angelegten Korrektur an den Kapitalmärkten führen.

In der Eurozone sieht der IWF vor allem in der italienischen Politik eine Gefahr. Schließlich halten die italienischen Banken hohe Bestände an italienischen Staatsanleihen. Hinzu komme der anstehende Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Die Furcht vor einem Brexit ohne ein Abkommen sei zuletzt gestiegen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe