Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien Osteuropa Schluss: Nur Warschau trotzt dem Abwärtstrend


Aktien Osteuropa Schluss: Nur Warschau trotzt dem Abwärtstrend

19.10.2018, 19:41 Uhr | dpa-AFX

MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Mit Kursverlusten sind großen Börsen Osteuropas in das Wochenende gegangen. Lediglich die Warschauer Börse stemmte sich gegen die allgemeinen Kursverluste. Am deutlichsten waren diese in Moskau, wo der Leitindex RTSI 1,16 Prozent auf 1126,97 Punkte einbüßte.

Ein überraschend schwaches Wirtschaftswachstum in China, die Brexit-Verhandlungen, die Spannungen zwischen Rom und Brüssel wegen Italiens Neuverschuldung sowie die sich verschlechternden Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien hinterließen bei internationalen Anlegern Sorgenfalten, sagte ein Marktexperte. Hinzu kommt die Furcht vor weiter steigenden US-Zinsen.

In Prag verlor der Leitindex PX 0,72 Prozent auf 1079,30 Punkte. Aktien der Erste Group büßten 1,8 Prozent ein. Komercni Banka gaben etwas nach, während Moneta Money Bank um 1,3 Prozent stiegen. Im Energiesektor schlossen CEZ mit einem Kursverlust von 1,3 Prozent. Die Telekomaktie O2 C.R. verabschiedete sich mit einem Abschlag von 3,2 Prozent ins Wochenende.

In Budapester verlor der Leitindex Bux 0,80 Prozent auf 37 185,93 Punkte. Unter den Schwergewichten zeigten Mol mit minus 1,8 Prozent die größte Kursveränderung. Die Pharmaaktie Gedeon Richter verbilligte sich um 0,9 Prozent. Die Aktionäre der OTP Bank konnten sich über ein Plus von 0,5 Prozent freuen.

In Warschau legte der Wig-30 um 0,32 Prozent auf 2494,13 Punkte zu. Der breiter gefasste Wig schloss 0,14 Prozent höher auf 56 642,84 Zähler. Damit ging für den polnischen Aktienmarkt eine gemischte Handelswoche mit zwei Gewinntagen und drei Verlustsitzungen zu Ende.

Aus Branchensicht legten am Freitag vor allem Werte aus dem Finanzbereich zu. So verteuerten sich Bank Zachodni um zwei Prozent. Titel der führenden polnischen Bank PKO verbuchten ein Kursplus von 1,1 Prozent und die des größten Versicherers PZU stiegen um 1,1 Prozent. MBank verteuerten sich um 0,8 Prozent.ste/APA/bek/fba

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal