Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien Osteuropa Schluss: Teils deutliche Gewinne dank sehr guter Vorgaben


Aktien Osteuropa Schluss: Teils deutliche Gewinne dank sehr guter Vorgaben

29.10.2018, 19:01 Uhr | dpa-AFX

MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben am Montag teils deutlich zugelegt. Eine sehr positive Stimmung an den internationalen Leitbörsen führte zu einem erfreulichen Wochenauftakt.

Der tschechische Leitindex PX zog um 2,29 Prozent auf 1055,25 Punkte an. Marktteilnehmer verwiesen auf einen Erholungsversuch nach dem jüngsten Abwärtsschub. Klare Zuwächse gab es in allen Bereichen. Unter den Einzelwerten zogen die Anteilsscheine des Energieunternehmens CEZ um 3,05 Prozent an. Im Finanzbereich konnten sich die Aktionäre der Moneta Money Bank über ein sattes Kursplus von 2,9 Prozent freuen. Die Papiere der Komercni Banka legten 1,5 Prozent zu.

Der Warschauer Wig-30 rückte um 0,66 Prozent auf 2390,45 Punkte vor, nachdem er zum Wochenschluss um 2,6 Prozent abgerutscht war. Der breiter gefasste Wog legte um 0,48 Prozent auf 54 286,29 Punkte zu.

In einer Branchenbetrachtung waren vor allem einige Werte aus den Bereichen Energie und Finanz gefragt. Die Papiere des führenden polnischen Ölunternehmens PKN Orlen etwa zogen um 4,6 Prozent an. Der Konzern will bis zum Jahresende insgesamt 24 neue Tankstellen eröffnet haben, und im nächsten Jahr 2019 will man mindestens so viele wie 2018 neu errichten. Zum Ende des dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres betrieb der Konzern 2787 Tankstellen.

Die Anteilsscheine von PGNiG (Polish Oil & Gas) schnellten um 2,7 Prozent in die Höhe. Die Papiere der Bank Zachodni verteuerten sich um 2,3 Prozent. Die Aktien von CCC hingegen brachen um 12,6 Prozent ein. Der Schuheinzelhändler erwartet für das laufende dritte Geschäftsquartal einen Nettoverlust.

Der ungarische Leitindex Bux schloss 0,48 Prozent höher bei 36 110,12 Punkten. Unter den Schwergewichten legten die Aktien von MOL, OTP Bank und Gedeon Richter um jeweils 0,6 Prozent zu.

Ins Blickfeld rückte eine Prognose für die Konjunkturentwicklung. Das Wirtschaftswachstum soll sich im kommenden Jahr in Ungarn verlangsamen, während die Inflation weiter hoch bleibt. Das geht aus der neuesten Prognose des renommierten Wirtschaftsinstitutes GKI hervor. Die Forscher wiesen darauf hin, dass sich die Inflation in Ungarn seit sieben Monaten beschleunigt und derzeit bei 3,6 Prozent liegt.

Der russische RTS-Index gewann 1,30 Prozent auf 1112,61 Punkte.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal