Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Notenbank Fed will Regulierung fast aller US-Banken lockern


Vorschlag ohne Gegenwind  

US-Notenbank will Regulierung für fast alle US-Banken lockern

31.10.2018, 20:03 Uhr | rtr

Notenbank Fed will Regulierung fast aller US-Banken lockern. Die Federal Reserve Bank (Fed) in Washington D.C.: Laut Fed-Bankenaufseher Randal Quarles führen die neuen Regeln zu deutlich niedrigeren Kosten für die Banken, ohne die Risiken im Bankensystem zu erhöhen.  (Quelle: imago/UPI Photo)

Die Federal Reserve Bank (Fed) in Washington D.C.: Laut Fed-Bankenaufseher Randal Quarles führen die neuen Regeln zu deutlich niedrigeren Kosten für die Banken, ohne die Risiken im Bankensystem zu erhöhen. (Quelle: UPI Photo/imago)

Gute Nachrichten für die Banken in den Vereinigten Staaten – bis auf die größten Bankhäuser können sich amerikanische Kreditunternehmen über geringere Liquiditätsforderungen freuen. 

Die US-Notenbank Fed will die nach der Finanzkrise verschärfte Regulierung der amerikanischen Banken lockern. Die am Mittwoch präsentierten Vorschläge betreffen Institute mit einer Bilanzsumme von weniger als 700 Milliarden Dollar. Damit würden fast alle Institute in den USA unter anderem von geringeren Liquiditätsanforderungen profitieren. Nur für die neun größten US-Banken wie JP Morgan, Bank of America oder Citi sollen die laxeren Bestimmungen nicht gelten.

Die am Mittwoch von der Fed-Führung verabschiedeten Vorschläge gehen über die Vorgaben des US-Kongresses zur Aufweichung des 2010 im Zuge der Finanzkrise verabschiedeten Regulierungswerks "Dodd-Frank-Act" hinaus. Die Abgeordneten hatten lediglich eine geringere Regulierung von Banken mit einer Bilanzsumme von weniger als 250 Milliarden Dollar gefordert und der Fed bei größeren Instituten Spielraum gelassen.

Vorschlag bekommt wenig Gegenwind

Fed-Bankenaufseher Randal Quarles sagte, die neuen Regeln würden zu deutlich niedrigeren Kosten für die Banken führen, ohne die Risiken im Bankensystem zu erhöhen. Fed-Gouverneurin Lael Brainard stimmte als einzige der vier Direktoriumsmitglieder gegen den Vorschlag, da er unnötige Risiken mit sich bringe und über die Vorgaben des Kongresses hinausgehe. Nach der Verabschiedung des Vorschlags durch das Fed-Direktorium hat die Öffentlichkeit nun Gelegenheit zur Stellungnahme.

Ausländische Banken oder ihre US-Töchter betreffen die Vorschläge nicht. Für diese will die Fed "in naher Zukunft" eine Regeländerungen vorschlagen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Für jeden Einrichtungsstil das passende Sofa
jetzt tolle Angebote entdecken auf ROLLER.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019