Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend im Minus


Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend im Minus

09.11.2018, 18:46 Uhr | dpa-AFX

MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Angesichts einer negativen internationalen Börsenlandschaft haben sich auch Osteuropas wichtigste Aktienmärkte mehrheitlich mit Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Lediglich die Börse in Tschechien schloss im Plus. Der russische RTS-Index verlor satte 2,93 Prozent auf 1121,38 Punkte.

In Warschau fiel der Wig-30 um 1,53 Prozent auf 2530,73 Punkte. Der breiter gefasste WIG verlor 1,27 Prozent auf 56 924,39 Zähler. Vor allem Werte aus dem Finanzbereich standen auf den Verkaufslisten der Anleger weit oben. Die Papiere der Alior Bank büßten 6,2 Prozent an Kurswert ein. Bank Zachodni rutschten 4,5 Prozent tiefer. Die Titel der führenden polnischen Bank PKO verbilligten sich um ein Prozent. Gegen den schwachen Trend konnten sich hingegen PKN Orlen stemmen. Die Aktien des größten polnischen Ölunternehmens gewannen 2,6 Prozent an Wert.

Der ungarische Leitindex Bux büßte 0,33 Prozent auf 38 586,63 Punkte ein. Auf Wochensicht schaffte der BUX aber einen starken Wochengewinn von fast vier Prozent. Auf Unternehmensebene standen die Aktien der OTP Bank nach Quartalszahlen im Fokus. Das Finanzhaus verbuchte einen gesunden Gewinnanstieg. Dass die Papiere dennoch um 1,3 Prozent nachgaben, begründeten Börsianer mit Gewinnmitnahmen. Die Titel hatten im Vorfeld der Ergebnispräsentation deutlich zugelegt. In Summe konnten die OTP-Titel ein Wochenplus von fast acht Prozent einstreichen. Unter den weiteren Schwergewichten verbuchten die Aktien von MOL ein Plus von 0,85 Prozent. Die Pharmaaktie Gedeon Richter ermäßigte sich um 0,6 Prozent.

Der Prager Leitindex PX rückte um um 0,29 Prozent auf 1089,08 Punkte vor. Beflügelt wurde der PX vor allem von den Kurszuwächsen im Finanzbereich. Die Aktionäre der Moneta Money Bank konnten sich über ein sattes Plus von 1,8 Prozent freuen und Komercni Banka verteuerten sich um 1,3 Prozent. Die Papiere der österreichischen Ersten Group verbuchten einen etwas moderateren Aufschlag von 0,3 Prozent. Die Telekomaktie O2 C.R. büßte hingegen 2 Prozent ein.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nur dieses Wochenende versandkostenfrei bestellen!
Code: GRATISVERSAND19 bei MADELEINE

shopping-portal