Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Bundesbank erwartet zum Jahresende Wirtschaftswachstum


Hochkonjunktur  

Bundesbank erwartet zum Jahresende Wirtschaftswachstum

19.11.2018, 14:20 Uhr | rtr, dpa-AFX

Bundesbank erwartet zum Jahresende Wirtschaftswachstum. Deutsche Bundesbank: Die Hochkonjunktur dauert an. (Quelle: dpa/Marius Becker)

Deutsche Bundesbank: Die Hochkonjunktur dauert an. (Quelle: Marius Becker/dpa)

Die deutsche Wirtschaft wird laut Deutscher Bundesbank nach einem schwachen Sommer wieder an Fahrt gewinnen. Das geht aus dem Monatsbericht der Bundesbank hervor. Belastende Sonderfaktoren würden dann wieder wegfallen.

Der Aufschwung in Deutschland hat der Bundesbank zufolge im Sommerquartal nur eine kurze Pause eingelegt. "Zum Jahresende dürfte die deutsche Wirtschaft wieder recht kräftig expandieren", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. Von Juli bis September war das Bruttoinlandsprodukt um 0,2 Prozent geschrumpft – zum ersten Mal seit dreieinhalb Jahren. Die Bundesbank führt das auf Sondereffekte wie den heißen Sommer und vor allem auf umfangreiche Produktionsausfälle in der Autoindustrie wegen des neuen Abgasmessverfahrens zurück.

Hochkonjunktur dauert an

"Ungeachtet dieser vorübergehenden Sondereinflüsse dauert die Hochkonjunktur in Deutschland an", schrieben die Experten. "Die gesamtwirtschaftlichen Produktionskapazitäten werden weiterhin weit überdurchschnittlich ausgelastet." So sei mit einer Normalisierung der Produktion und der Ausfuhren von Kraftfahrzeugen bis zum Jahresende zu rechnen. "Ferner dürfte der private Verbrauch, nach der Delle im Sommer, seine Rolle als wichtige konjunkturelle Triebkraft wiedererlangen", erwartet die Bundesbank. "Die nach wie vor ausgezeichneten Einkommens- und Arbeitsmarktperspektiven sollten wieder für Auftrieb sorgen."

Auch für die Euro-Zone zeigt sich die Bundesbank optimistisch. "Stützend wirken weiterhin die günstigen Finanzierungsbedingungen, die stetige Verbesserung am Arbeitsmarkt und die lebhafte globale Konjunktur", hieß es. "Bleiben zusätzliche Störungen aus, sollte die Wirtschaftsleistung im letzten Quartal des Jahres 2018 im Euro-Raum wieder verstärkt zulegen." Im Sommer hatte es nur zu einem Plus von 0,2 Prozent gereicht, auch wegen der Flaute in Deutschland.


Verwendete Quellen:
  • Reuters, dpa-AFX

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe