Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Commerzbank und Deutsche Bank – kommt jetzt die Fusion?


Finanzministerium prüft  

Commerzbank und Deutsche Bank – kommt jetzt die Fusion?

08.12.2018, 09:52 Uhr | rtr, t-online.de, hs

Commerzbank und Deutsche Bank – kommt jetzt die Fusion?. Großbaustelle im Frankfurter Bankenviertel: Bei zwei Finanzinstituten könne es bald einen Umbau geben. (Quelle: blickwinkel)

Großbaustelle im Frankfurter Bankenviertel: Bei zwei Finanzinstituten könne es bald einen Umbau geben. (Quelle: blickwinkel)

Um zwei Schwergewichten im deutschen Finanzwesen aus der Krise zu helfen, denkt das Finanzministerium über einen Zusammenschluss der Geldhäuser nach. Für eine Fusion gibt es zwei Szenarien.

Das Bundesfinanzministerium ist einem Magazinbericht zufolge bereit, einen Zusammenschluss der Deutschen Bank und der Commerzbank zu orchestrieren. Angesichts der schweren Krise der beiden Institute sei in den vergangenen Monaten über verschiedene Szenarien gesprochen worden, berichtete das Magazin "Focus" vorab. Das Finanzministerium und die Banken lehnten eine Stellungnahme ab.

Erstes Szenario: Bund könnte bei Deutscher Bank einsteigen

Bereits vor Monaten hatten Insider der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, dass ein Zusammengehen der beiden Institute eine Option sei, die im Finanzministerium des Sozialdemokraten Olaf Scholz erwogen werde. 

Dem "Focus" zufolge könnte der Bund zeitlich befristet auf etwa fünf Jahre bei der Deutschen Bank einsteigen und als größter Aktionär beider Häuser die Verschmelzung über einen Aktientausch vorantreiben. An der Commerzbank hält der Bund bereits gut 15 Prozent.

Zweites Szenario: Deutsche Bank besorgt sich Geld für Übernahme

Ein zweites Szenario sehe vor, dass sich die Deutsche Bank von Investoren wie etwa heimischen Industriekonzernen und möglicherweise vom Bund Geld für die Übernahme der Commerzbank besorgt.

Zudem sei im Finanzministerium auch die Gründung einer Holding diskutiert worden, in die Deutsche Bank und Commerzbank statt eines Aktientauschs ihre Papiere einbringen und darüber verschmolzen werden könnten.

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing hat wiederholt erklärt, eine Fusion sei in den nächsten zwölf bis 18 Monaten kein Thema. Zunächst müsse die Bank ihre eigenen Hausaufgaben machen. In der vergangenen Woche war die Aktie des Geldhauses belastet durch den Danske-Skandal und eine Geldwäsche-Razzia im Zusammenhang mit den "Panama-Papers"-Enthüllungen auf ein Rekordtief gefallen.

Seit Jahresbeginn haben die Papiere von Deutschlands größtem Geldhaus mehr als die Hälfte ihres Werts verloren. Die Aktien der Commerzbank stehen kaum besser da.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta Sport + Sky Sport Kompakt: 3 Monate inkl.*
Aktion für Telekom Kunden
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019