Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien Europa Schluss: Verhaltenes Ende einer guten Woche


Aktien Europa Schluss: Verhaltenes Ende einer guten Woche

11.01.2019, 18:15 Uhr | dpa-AFX

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkten haben am Freitag einige Gewinne der insgesamt positiven Woche mitgenommen. Mangels Fortschritten im Handelskonflikt zwischen USA und China hätten den Börsen Impulse gefehlt, um weiter zu steigen, hieß es. Der EuroStoxx 50 schloss mit einem Minus von 0,18 Prozent bei 3070,04 Punkten. Für die abgelaufene Woche steht beim Leitindex der Eurozone jedoch ein Kursgewinn von knapp 1 Prozent zu Buche.

Der französische Cac 40 fiel am Freitag um 0,51 Prozent auf 4781,34 Punkte. Für den britischen FTSE 100 ging es um 0,36 Prozent auf 6918,18 Punkte nach unten.

Die Unsicherheiten rund um die internationalen Handelsstreitigkeiten machten am Freitag insbesondere den konjunktursensiblen Autoaktien zu schaffen: Der europäische Sektorindex verlor 1 Prozent und war damit die schwächste Branche.

Favorit in der Sektorübersicht waren hingegen die Immobilienwerte mit einem Plus von 1,4 Prozent. Der Index der Nahrungsmittelhersteller stieg um 0,9 Prozent. Für gute Laune sorgte hier eine Meldung, wonach der Brauereikonzern AB Inbev Kreisen zufolge einen Börsengang seines Asien-Geschäftes erwägt. Die Anteilscheine verbuchten zwischenzeitlich den größten prozentualen Tagesgewinn seit 2015 und endeten als klarer Spitzenreiter im Eurostoxx-50-Index 3,7 Prozent höher.

Auch aus der Schweiz kamen aus Anlegersicht erfreuliche Nachrichten: So hatte der Uhren- und Schmuckhersteller Richemont seinen Umsatz im dritten Quartal dank mehrerer Zukäufe erheblich gesteigert. Zudem empfahl die US-Investmentbank Merrill Lynch die Papiere des Zementherstellers LafargeHolcim zum Kauf. Die Papiere von Richemont gewannen 2,8 Prozent, jene von LafargeHolcim stiegen um 1,4 Prozent.

Schlusslicht im Cac 40 waren die Aktien von Valeo mit einem Minus von mehr als 6 Prozent. Das Analysehaus Kepler Research hatte sich skeptisch zu den Papieren des Autozulieferers geäußert.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Anzeige
Barclaycard Visa jetzt mit 25,- € Startguthaben
mehr Informationen
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019