Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien Osteuropa Schluss: Moderate Abschläge nach jüngstem Kurszuwachs


Aktien Osteuropa Schluss: Moderate Abschläge nach jüngstem Kurszuwachs

21.01.2019, 18:28 Uhr | dpa-AFX

MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben am Montag nachgegeben. Sie folgten damit den europäischen Leitbörsen. Am Freitag hatten sie teils deutliche Kursgewinne verzeichnet.

Im Fokus stand am Montagnachmittag die Rede von Großbritanniens Premierministerin Theresa May zum "Plan B" für das in der vergangenen Woche vom Parlament abgelehnte Abkommen mit der EU. Wesentlich Neues, das die Aktenmärkte hätte bewegen können, verkündete May nicht.

Für den ungarischen Leitindex Bux ging es in Budapest um 1,47 Prozent auf 40 893,71 Punkte nach unten. Die Schwergewichte fügten sich einheitlich dem Tagestrend des Leitindex und gaben deutlich nach. So verloren die Papiere von OTP 1,43 Prozent. Die größte ungarische Bank will im Nachbarland Slowenien expandieren.

An der Börse in Prag schloss der tschechische Leitindex PX mit 0,30 Prozent im Minus auf 1017,25 Punkten. Die Anteile der Moneta Money Bank gingen mit plus 0,27 Prozent aus dem Handel. Vor der tschechischen Notierung der Vienna Insurance Group stand ein Plus von 0,54 Prozent und die Aktien des IT-Sicherheitsanbieters Avast legten um 1,21 Prozent zu. Zu den Verlierern zählten die Aktien des Textilkonzerns Pegas Nonwovens mit minus 0,71 Prozent. Die Prager Notierung des Mobilfunkanbieters O2 zeigte ein Minus von 1,22 Prozent, während Erste Group um 1,85 Prozent absackten.

An der Warschauer Börse verlor der Wig-30 0,83 Prozent auf 2684,55 Punkte. Der breiter gefasste Wig gab um 0,70 Prozent auf 59 865,51 Zähler nach. Dass der Bergbau- und Kohleproduzent JSW, wie bereits zum Ende der vergangenen Woche mitgeteilt, seine Produktion zuletzt teils deutlich hatte steigern können, verlieh der Aktie keinen positiven Schwung. Im Gegenteil: Der Kurs gab um 1,48 Prozent nach. Zu den wenigen Werten mit positiven Vorzeichen zählten die Papiere der Bank Zachodni, die um 0,64 Prozent zulegten sowie die Aktien der Supermarktkette Eurocash. Sie verteuerten sich um 1,10 Prozent.

An der Moskauer Börse verlor der RTS-Index 0,45 Prozent auf 1171,09 Punkte.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe