Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Erste Musterklage gegen Autobank kommt vor Gericht


"Widerrufs-Joker" für Dieselautos?  

Musterfeststellungsklage gegen Autobank – Gericht hat Zweifel

25.01.2019, 14:39 Uhr | dpa-AFX

Erste Musterklage gegen Autobank kommt vor Gericht. Autobank: Die erste Musterklage zu Autokrediten richtet sich gegen die Mercedes-Benz Bank. (Quelle: Getty Images/clu)

Autobank: Die erste Musterklage zu Autokrediten richtet sich gegen die Mercedes-Benz Bank. (Quelle: clu/Getty Images)

Per Widerruf raus aus dem Kreditvertrag – dieses Ziel haben etliche Autobesitzer, die ihren Diesel wieder loswerden wollen. Aber geht das so einfach? 

Die allererste Musterfeststellungsklage, die in Deutschland vor Gericht kommt, dreht sich nicht um Volkswagen. Im Schatten des Streits um mögliche Schadenersatzansprüche getäuschter VW-Dieselbesitzer hat sich ein anderes Verfahren an die Spitze geschoben. Aber auch in dem Fall, um den es nun in Stuttgart geht, spielt der Diesel eine Hauptrolle. Das Gericht bezweifelt allerdings, dass die Klage zulässig ist.

Worum geht es?

Die Schutzgemeinschaft für Bankkunden hat die Mercedes-Benz Bank verklagt, weil sie diverse Formulierungen in den Kreditverträgen des Instituts ab dem Sommer 2014 für unzulässig hält. Es geht um ganz verschiedene Punkte vor allem in den Widerrufsregeln, letztlich verfolgen die Kläger aber ein Ziel: Das Gericht soll am Ende feststellen, dass die Frist für einen Widerruf des Vertrags wegen dieser unklaren Formulierungen nie zu laufen begonnen hat.

Und wenn sie nie begonnen hat, kann sie natürlich auch nie abgelaufen sein. Das wiederum würde bedeuten, dass die Kunden der Bank, die mit dem Kredit ein Auto finanziert haben, selbst nach Jahren noch von dem Geschäft zurücktreten könnten.

Was hat das mit dem Diesel zu tun?

Streng genommen erst einmal nichts. "Hier geht es um eine rein theoretische Rechtsfrage", sagt der Anwalt Timo Gansel, der die Schutzgemeinschaft im Verfahren vor dem Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart vertritt. Aber: Setzt man das ganze Geschäft zurück auf null, so die Argumentation der Kläger, dann müssten betroffene Autobesitzer auch ihren Wagen zurückgeben.

Oder besser: Sie könnten. Denn gerade aus Sicht vieler Dieselbesitzer wäre das angesichts der Debatte um Nachrüstungen, Fahrverbote und Wertverlust ein eleganter Weg, das Fahrzeug loszuwerden.

Aber sie könnten es doch auch verkaufen – was ist der Unterschied?

Da kommt ein anderer wichtiger Aspekt der Klage ins Spiel: Wenn es nach der Schutzgemeinschaft für Bankkunden geht, legt das Gericht am Ende auch fest, dass die Autobesitzer den Wertverlust, den jedes Auto über die Zeit erleidet, wegen der unklaren Regeln im Vertrag nicht ersetzen müssen. Man würde also einfach so tun, als ginge es um ein nagelneues Auto, obwohl der Besitzer damit womöglich schon Jahre gefahren ist.

Viele Anwälte werben deshalb auch mit diesem "Widerrufs-Joker" um Mandanten. Es gibt spezielle Internetseiten und sogar Werbeplakate an Autobahnraststätten, die sich gezielt an Dieselfahrer richten und eine günstige Möglichkeit versprechen, sich das Problem vom Hals zu schaffen.

Also ist das Thema gar nicht neu?

Etliche Autobesitzer haben schon auf eigene Faust versucht, ihren Fahrzeugkauf über den "Widerrufs-Joker" rückgängig zu machen – vor allem, wenn sie eine Rechtsschutzversicherung und damit kein finanzielles Risiko haben. Nach Darstellung aller Beteiligten haben Gerichte bisher aber sehr unterschiedlich geurteilt – und ein rechtskräftiges Urteil oder eine höchstrichterliche Entscheidung gibt es in diesem speziellen Fall noch nicht. Die Mercedes-Benz Bank steht auf dem Standpunkt, dass ihre Vertragsklauseln allesamt korrekt sind.

Sind noch andere Autobanken betroffen?

Prinzipiell schon. Gansel sagt, die Mercedes-Benz Bank stehe hier stellvertretend für eine Vielzahl von Autobanken. Das hat wohl auch damit zu tun, dass die gesetzlichen Vorgaben, wie ein Kunde beim Abschluss eines Kreditvertrags klar und verständlich über seine Rechte belehrt werden muss, selbst nicht sonderlich klar und verständlich sind. Die Schutzgemeinschaft für Bankkunden hat auch gegen die VW-Bank eine Musterfeststellungsklage eingereicht.

Wird es also ein weiteres Verfahren zu dem Thema geben?

Erst einmal nicht, denn das für die VW-Bank zuständige OLG Braunschweig hat die Klage – anders als das in Stuttgart – bislang nicht angenommen. Die Schutzgemeinschaft habe nicht ausreichend nachgewiesen, dass sie in Musterverfahren klageberechtigt ist, argumentierten die Braunschweiger Richter. 



Ein strittiger Punkt ist, ob der klagende Verein genug Mitglieder für eine Musterfeststellungsklage hat und ob diese etwa als Rechtsanwälte nicht eigene Interessen verfolgen. Der Klage der Schutzgemeinschaft für Bankkunden haben sich laut dem Bundesamt für Justiz rund 680 Fahrzeugbesitzer angeschlossen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Palazzo-Trend: farbenfroh, an- gesagt & locker geschnitten
zu den Palazzo-Hosen bei C&A
Anzeige
Mieten statt kaufen: „Technik-Trends, die du brauchst“
OTTO NOW entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe