Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien New York Ausblick: Erholungsrally gerät etwas ins Stocken


Aktien New York Ausblick: Erholungsrally gerät etwas ins Stocken

04.02.2019, 14:51 Uhr | dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach sechs Gewinnwochen dürften es die Anleger an der Wall Street am Montag zunächst ruhig angehen lassen. Rund eine Dreiviertelstunde vor Handelsstart taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial 0,12 Prozent tiefer auf 25 035 Punkte. Seit seinem Tief seit September 2017 bei 21 712 Punkten war der US-Leitindex zuletzt um 15 Prozent geklettert - ähnlich wie der marktbreite S&P 500 und der Tech-Index Nasdaq 100 .

Die Marktbeobachter von Index-Radar sehen zunehmende Risiken für eine "überfällige Marktkorrektur" - insbesondere nachdem der Dow zuletzt wieder an seine 200-Tage-Durchschnittslinie heranlaufen konnte. Sie gilt bei Börsianern als Indikator für den längerfristigen Trend, die die Kursentwicklung sowohl ausbremsen als auch unterstützen kann. Als "kleines Schwächesignal" werten die Experten, dass die Indizes einen Großteil ihrer Tagesgewinne vor dem Wochenende wieder abgegeben hatten.

Auch der so genannte "Super Bowl Indikator" verheißt nach dem Sieg der New England Patriots im Finale der National Football League nichts Gutes. Denn dem Indikator zufolge spricht ein Sieger aus der American Football Conference - im Gegensatz zur National Football Conference - eher für einen schwachen Markt. So toll habe der Indikator aber zuletzt nicht mehr funktioniert, beruhigte Chefstratege Jeffrey Kleintop von Charles Schwab die Anleger auf Twitter.

Nach Börsenschluss legt am Abend die Google-Mutter Alphabet ihre Geschäftszahlen vor. Die Papiere sollten entsprechend im Auge behalten werden. Gleiches gilt nach aktuellen Analystenurteilen für die Papiere von Schneider National, Match Group und Intuit. Den Logistikdienstleister Schneider hoben die Experten aus Bewertungsgründen von Merrill Lynch gleich um zwei Stufen auf "Buy". Match, Betreiber von Online-Dating-Websites, empfahl Goldman Sachs indes zum Verkauf. Beim Softwarehersteller Intuit gaben die Experten von Morgan Stanley ihre negative Einschätzung auf.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Hier finden Sie Ostergeschenke für jeden Geschmack
jetzt Gutschein einlösen und sparen bei Weltbild
Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019