Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien New York: Stagnation dauert an


Aktien New York: Stagnation dauert an

20.02.2019, 16:41 Uhr | dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Ohne bahnbrechende Nachrichten von den amerikanisch-chinesischen Handelsgesprächen hat sich die abwartende Haltung an den US-Börsen am Mittwoch fortgesetzt. Der Dow Jones Industrial , der schon am Vortag nicht von der Stelle gekommen war, bewegte sich im frühen Handel mit plus 0,14 Prozent auf 25 927,98 Zähler kaum vom Fleck. Damit ist die nach Weihnachten begonnene Kursrally erst einmal ins Stocken geraten.

Auch das Protokoll der vergangenen Sitzung der US-Notenbank Fed könnte die Anleger von neuen Käufen zunächst Abstand nehmen lassen. Es wird zwei Stunden vor der Schlussglocke veröffentlicht. "Die Fed dürfte von weiteren Zinserhöhungen in der ersten Jahreshälfte absehen", sagte Stratege Richard Turnill vom Vermögensverwalters Blackrock. Gründe für eine vorsichtigere Notenbank seien das schwächere Wachstum weltweit sowie schlechtere Finanzierungsbedingungen an den Finanzmärkten.

Der marktbreite S&P 500 kam am Mittwoch mit einem Plus von 0,14 Prozent auf 2783,56 Punkte wie der Dow kaum vom Fleck. Der technologielastige Nasdaq 100 legte um 0,34 Prozent auf 7090,91 Punkte etwas stärker zu.

Im Dow Jones Industrial lagen die Aktien des Pharmazie-Großhändlers Walgreens Boots Alliance abgeschlagen am Ende mit einem Minus von 3,3 Prozent. Grund waren triste Prognosen des Wettbewerbers CVS Health < US1266501006> für das laufende Jahr. Mit der Prognose für den Gewinn je Aktie blieb das Unternehmen noch unter der niedrigsten Analystenschätzung. Papiere von CVS Health sackten daraufhin gar um fast acht Prozent ab.

Anteile von Walmart waren zweitgrößter Verlierer im Dow, sie fielen um 2,2 Prozent. Die britische Wettbewerbsbehörde CMA hat kartellrechtliche Bedenken gegen eine Fusion der britischen Walmart-Tochter Asda mit dem Handelskonzern Sainsbury.

Die Aktien von Southwest Airlines büßten 5,6 Prozent ein, nachdem die Fluggesellschaft wegen technischer Probleme seit vergangener Woche Hunderte Flüge abgesagt hatte. Die US-Investmentbank Goldman Sachs empfahl zudem, das Papier zu verkaufen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe