Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien New York: Verluste - Konjunkturdaten verfehlen Erwartungen


Aktien New York: Verluste - Konjunkturdaten verfehlen Erwartungen

21.02.2019, 16:55 Uhr | dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Überwiegend schwächer als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten haben am Donnerstag an der Wall Street die Kurse etwas belastet. Der Dow Jones Industrial gab im frühen Handel um 0,38 Prozent auf 25 856,96 Punkte nach. Damit erwies sich die Hürde bei 26 000 Punkten für den Leitindex wie schon in den vergangenen beiden Tagen als zu hoch.

Zwar belegten wöchentliche Daten vom US-Arbeitsmarkt dessen ungebrochene Stärke. Das Geschäftsklima in der Region Philadelphia hatte sich im Februar aber erheblich stärker eingetrübt als von Experten erwartet worden war. Auch waren die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im Dezember hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Die Stimmung unter Einkäufern in der Industrie war im Februar zudem schlechter als von Volkswirten prognostiziert gewesen.

"Die Auftragseingänge enttäuschen leicht. Das regionale Stimmungsbarometer in der Region Philadelphia trübt sich dagegen deutlich ein", sagte Volkswirt Patrick Boldt von der Helaba. Die Signale aus dem Industriesektors wiesen darauf hin, dass die Dynamik dort zunächst wohl verhalten bleiben dürfte.

Der marktbreite S&P 500 gab am Donnerstag um 0,46 Prozent auf 2771,89 Punkte nach. Der technologielastige Nasdaq 100 sank um 0,69 Prozent auf 7013,82 Punkte.

Seitens der Unternehmen war die Nachrichtenlage dünn. Die Aktien von Johnson & Johnson gaben um 1,3 Prozent nach. Das US-Justizministerium und die Börsenaufsicht SEC haben weitere Informationen zu Babypuder-Produkten des Unternehmens angefordert. Man arbeite mit den Behörden zusammen und werde die entsprechenden Dokumente übermitteln, teilte Johnson & Johnson mit.

Mitte Dezember waren die Aktien nach einem kritischen Medienbericht zu einem Babypuder von Johnson & Johnson binnen zwei Handelstagen um fast 13 Prozent eingebrochen. Seitdem haben sie sich wieder ein gutes Stück weit erholt - auch dank des angekündigten Aktienrückkaufprogramms.

Aktien von Domino's Pizza brachen um fast 10 Prozent ein auf den niedrigsten Stand seit Mitte Januar. Nach Jahren starken Wachstums hatte sich dieses im vierten Quartal 2018 abgeschwächt.

Papiere der Restaurantkette Jack in the Box legten dagegen um 2,4 Prozent zu. Der Betreiber von mehr als 2000 Restaurants vor allem im Westen der USA übertraf mit Umsatz und Gewinn die Prognosen von Analysten. Papiere von McDonald's legten um 1 Prozent zu.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe