Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien New York Ausblick: Dow visiert erneut 26000-Punkte-Marke an


Aktien New York Ausblick: Dow visiert erneut 26000-Punkte-Marke an

22.02.2019, 15:14 Uhr | dpa-AFX

(Überflüssige Zahl in der Überschrift gestrichen)

NEW YORK (dpa-AFX) - An der Wall Street zeichnet sich für eine mäßige Woche ein versöhnliches Ende ab. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial am Freitag eine halbe Stunde vor dem Börsenstart 0,32 Prozent im Plus auf 25 934 Punkte.

Damit würde der US-Leitindex einen Wochengewinn von 0,2 Prozent verbuchen und könnte einen neuen Anlauf auf die 26 000-Punkte-Marke nehmen, die sich zuletzt als zu hohe Hürde erwiesen hatte. Die Anleger zeigten sich damit vor einem Treffen von US-Präsident Donald Trump mit dem obersten Chefunterhändler Chinas bei den Gesprächen über den Zollstreit beider Länder vorsichtig optimistisch.

Chartexperte Franz-Georg Wenner von Index-Radar merkte an, dass der Dow "seit Wochen mustergültig in einem Aufwärtskanal läuft". Dazu spreche die Statistik, wonach der Dow seit Jahresbeginn freitags immer zugelegt habe, für weitere Kursgewinne: "Obwohl Investoren über das Wochenende nicht handeln können und somit größere Risiken eingehen, steigen die Kurse. Dies ist ein gutes Zeichen und lässt auf eine nachhaltige Aufwärtsbewegung schließen." Mittelfristig nähmen die Risiken einer Überhitzung allerdings zu, gab Wenner zu bedenken.

Bei Kraft Heinz sorgten enttäuschende Zahlen für einen vorbörslichen Kurseinbruch um rund ein Viertel. Der Nahrungsmittelkonzern war 2018 wegen einer 16 Milliarden US-Dollar hohen Abschreibung auf den Wert von Marken und Sparten tief in die roten Zahlen gerutscht. Die Analysten der Schweizer Großbank Credit Suisse sprachen von einem "desaströsen" Schlussquartal und senkten ihre Gewinnschätzungen für 2019 deutlich.

Die Aktien von Stamps.com halbierten ihren Wert sogar fast, nachdem der Anbieter internetbasierter Mailing- und Versanddienstleistungen seine Kooperation mit dem staatlichen Postdienstleister United States Postal Service beendet hatte.

Für die Titel von Xerox und Caterpillar ging es vorbörslich nach unten. Die EU hatte zuvor Kreisen zufolge das Technologieunternehmen und den Baumaschinenhersteller als Ziele möglicher EU-Vergeltungsmaßnahmen für den Fall genannt, dass US-Präsident Trump - wie schon mehrfach angedroht - Strafzölle auf europäische Autos erhebt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe