Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Ex-Fed-Chefin zweifelt an Trumps ökonomischen Kenntnissen


Wirtschafts- und Geldpolitik  

Ex-Fed-Chefin spricht Trump grundlegendes Wissen ab

26.02.2019, 11:11 Uhr | dpa-AFX

Ex-Fed-Chefin zweifelt an Trumps ökonomischen Kenntnissen. Janet Yellen (Quelle: AP/dpa)

Janet Yellen: Vor etwa einem Jahr räumte sie ihren Posten als Fed-Chefin. (Quelle: AP/dpa)

In einem Radiointerview hat die ehemalige Chefin der US-Notenbank, Janet Yellen, Donald Trumps wirtschaftspolitische Kenntnisse in Frage gestellt.

Die ehemalige Vorsitzende der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, hat in einem Radiointerview Zweifel an den wirtschafts- und geldpolitischen Kenntnissen von US-Präsident Donald Trump geäußert. Zudem monierte sie dessen vor allem im vergangenen Jahr häufig zu hörende Kritik an dem Kurs der amerikanischen Zentralbank und ihrem Nachfolger, dem jetzigen Fed-Chef Jerome Powell.

Gefragt danach, ob sie glaube, dass Trump eine Ahnung von volkswirtschaftlichen Zusammenhängen ("Makroökonomik") habe, sagte Yellen: "Nein, tue ich nicht." Vielmehr sei zu bezweifeln, dass Trump überhaupt wisse, dass die Ziele der Fed maximale Beschäftigung und Preisstabilität seien, sagte Yellen in veröffentlichten Interview mit dem US-Radiosender "Marketplace".

Öffentliche Kritik schadet Vertrauen in US-Notenbank

Trump habe unter anderem über ein Wechselkurs- oder Handelsbilanzziel der Fed gesprochen, um damit seine Handelspläne zu unterstützen. "Kommentare wie diese zeigen ein mangelndes Verständnis der Auswirkungen der Fed-Politik auf die Wirtschaft und die geeigneten geldpolitischen Ziele."

Yellen monierte auch die Angewohnheit des US-Präsidenten, den geldpolitischen Kurs der Zentralbank öffentlich zu kritisieren. Letztlich könnte dadurch das Vertrauen in die amerikanische Notenbank untergraben werden, sagte die ehemalige Fed-Chefin. Die US-Notenbank ist unabhängig in der Festlegung ihres geldpolitischen Kurses.


Yellen hatte ihren Posten vor etwa einem Jahr nach ihrer ersten Amtszeit geräumt, weil Trump einen neuen Zentralbankchef einsetzen wollte. Seine Wahl fiel auf Powell, der seinerzeit bereits Mitglied im Fed-Direktorium war und die geldpolitische Linie Yellens stets unterstützt hatte. Als Powell den moderaten Straffungskurs Yellens fortsetzte, wurde die Kritik Trumps an Powell und der Fed immer lauter.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe