Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Hypo-Vereinsbank will von Fusion profitieren

Deutsche Bank und Commerzbank  

Hypo-Vereinsbank will von Fusion profitieren

25.03.2019, 10:12 Uhr | dpa

Hypo-Vereinsbank will von Fusion profitieren. Verwaltung der Hypo-Vereinsbank: Von einer Fusion der Deutschen Bank und der Commerzbank will die Hype-Vereinsbank profitieren. (Quelle: imago images/Joko)

Verwaltung der Hypo-Vereinsbank: Von einer Fusion der Deutschen Bank und der Commerzbank will die Hype-Vereinsbank profitieren. (Quelle: Joko/imago images)

In einem Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank sieht die Hypo-Vereinsbank Potential, das eigene Geschäft auszubauen. Es sind jedoch Arbeitsplätze in Gefahr. Wie sieht die Zukunft der Bank aus?

Von einer möglichen Zusammenlegung der Deutschen Bank und der Commerzbank will die Münchner Hypo-Vereinsbank profitieren. Man prüfe Chancen, die sich aus möglichen Fusionen anderer Häuser ergeben – "etwa durch Kundenüberschneidungen, vor allem im Firmenkundengeschäft", sagt HVB-Chef Michael Diederich.

Hypo-Vereinsbank plant keine eigene Fusion

Druck, jetzt ebenfalls nach neuen Partnern zu suchen, gebe es für die Tochter der Mailänder Unicredit nicht. "Wir haben die vergangenen Jahre hart gearbeitet und sind heute bestens positioniert, um aus eigener Kraft zu wachsen", sagt Diederich.

Gerüchten, wonach sich sein Institut mit dem Firmenkundengeschäft der Bayern-LB verstärken könnte, wies der Manager zumindest für die nächste Zukunft zurück. "Unser aktueller Plan basiert vollständig auf organischem Wachstum." Allerdings werde man 2019 den strategischen Plan für die nächsten Jahre vorstellen.


Abbau von Arbeitsplätzen in der Zukunft

Nach Einschätzung von Diederich wird die Digitalisierung "das Bankgeschäft dramatisch" verändern. Auf die Frage, ob Banken in Zukunft weniger Arbeitsplätze zu vergeben hätten, sagt er: "Ja, das werden branchenweit deutlich weniger." Am größten sei der Druck im Privatkundengeschäft: "Da muss der manuelle Aufwand immer knapper gehalten werden, um vernünftig zu wirtschaften." Die Digitalisierung verändere die Art und Weise, wie Bankmitarbeiter und Kunden miteinander im Gespräch blieben, sagt Diederich. "Es ist ein brutaler Lauf, aber die Kunden wollen es so."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe