Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax klebt an 12 000er-Marke vor US-Arbeitsmarktdaten


Aktien Frankfurt Ausblick: Dax klebt an 12 000er-Marke vor US-Arbeitsmarktdaten

05.04.2019, 08:22 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem zuletzt starken Lauf des Dax wollen sich die Anleger am Freitag vor dem US-Arbeitsmarktbericht nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte rund eine Stunde vor dem Handelsstart ein moderates Plus von 0,13 Prozent auf 12 003 Punkte. Bereits tags zuvor hatte es der Dax erstmals seit Oktober wieder über die runde Marke von 12 000 Zählern geschafft. Bisher steht ein Wochenplus von rund vier Prozent zu Buche. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone dürfte am Freitag kaum verändert starten.

Mit dem Sprung über 12 000 Punkte setzte sich zuletzt die seit der zweiten Märzhälfte nahezu ungebrochene Rally im Dax fort. Für viele die Börsianer ist jedoch klar: Nachdem die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie überschritten wurde, trieben zuletzt Anschlusskäufe den Dax weiter nach vorn. Marktanalyst Gregor Kuhn von Emden Research schaut deshalb mit Vorsicht auf die kommenden Tage: "Das Momentum findet sich zwar klar in Bullenhand, doch die Luft wird sukzessive dünner."

Für Entspannung bei den Marktteilnehmern sorgen aktuell die Signale aus den Verhandlungen rund um den seit Monaten andauernden Handelsstreit zwischen den USA und China. "Wir stehen kurz davor, einen Deal zu machen", sagte US-Präsident Donald Trump bei einem Treffen mit dem chinesischen Vizeministerpräsidenten Liu He am Donnerstag (Ortszeit) im Weißen Haus.

Während eine Brexit-Lösung weiter auf sich warten lässt, steht in den USA im Handelsverlauf mit dem US-Arbeitsmarktbericht der konjunkturelle Toptermin dieser Woche an."Nach den enttäuschenden Februar-Werten hoffen die Börsianer auf deutlich mehr neu geschaffene Stellen", erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners in seinem Morgenkommentar. Einige Beobachter gehen jedoch davon aus, dass die Märkte ohnehin ein gewisses Enttäuschungspotenzial bereits vorweggenommen haben. Die Lage am Arbeitsmarkt ist auch für die US-Notenbank Fed ein wichtiges Kriterium für ihre weitere Geldpolitik.

Auf Unternehmensseite belastete vorbörslich eine Verkaufsempfehlung des Bankhauses Lampe die BASF -Papiere. Auch Airbus könnten einen Blick wert sein. Händler verwiesen auf einem Bericht, wonach das erste Quartal bis Ende März dem Flugzeugbauer mehr Stornierungen als Aufträge gebracht hat.

Aktien des Recycling-Unternehmens Befesa gaben im vorbörslichen Handel nach. Der Finanzinvestor Triton, der das Unternehmen 2017 an die Börse gebracht hatte, fährt seinen Anteil nochmals zurück und platzierte weitere Aktien am Markt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal