Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien Frankfurt Ausblick: Luftholen nach bärenstarker Vorwoche


Aktien Frankfurt Ausblick: Luftholen nach bärenstarker Vorwoche

08.04.2019, 08:20 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Dem Dax dürfte es am Montag zunächst schwer fallen, an seine siebentägige Gewinnstrecke anzuknüpfen. Mit einer Rally um fast 500 Punkte oder gut vier Prozent hatte er am Freitag die stärkste Börsenwoche seit Ende 2016 in trockene Tücher gebracht. Nun muss er sich an der Marke von 12 000 Punkten messen, die er erstmals seit Oktober wieder übersprungen hatte.

Der X-Dax als Indikator signalisierte gut eine Stunde vor dem Handelsstart einen moderaten Abschlag von 0,4 Prozent auf 11 958 Punkte, womit die 12 000 Punkte wackeln. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone wird ebenfalls leichter erwartet. Dafür sprechen auch die internationalen Vorgaben: In Asien prägten die Märkte in Japan oder China mit negativen Vorzeichen das Bild.

Allerdings halten einige Marktakteure gerade wegen der jüngsten Kursgewinne die Rally noch nicht für beendet. "Viele Investoren sind immer noch defensiv positioniert, was die Erholung unterstützt", sagt Analyst Manfred Bucher von der BayernLB. Und auch die Bank of America riet in einer Analyse der jüngsten Geldflüsse an den weltweiten Finanzmärkten: "Es ist noch zu früh, um zu verkaufen".

Wie Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners ergänzte, schlagen den Anlegern langsam auch wieder die ausbleibenden Brexit-Fortschritte auf die Stimmung. Im schier unendlichen Gezerre beginnt erneut eine entscheidende Woche, denn Stand jetzt sollen die Briten die EU an diesem Freitag verlassen. Mit Spannung wird erwartet, ob die Gespräche zwischen der Regierung von Premierministerin Theresa May und der Labour-Opposition über einen Ausweg aus der Sackgasse an diesem Montag erste Ergebnisse bringen.

Vorbörslich auffällig waren im Dax die Aktien aus dem Autosektor nach ihrem zuletzt besonders guten Lauf. Auf der Handelsplattform Tradegate fiel Continental mit einem Kursverlust von 2,5 Prozent negativ auf, was am Markt mit einer Analystenstimme in Zusammenhang gebracht wurde. Die Experten von Kepler Cheuvreux haben mittlerweile ihre Kaufempfehlung für die Aktien des Autozulieferers aufgegeben.

BMW fielen vorbörslich in ähnlicher Größe wie Continental. Der Autobauer wird für die drohende Strafe im EU-Kartellverfahren ordentlich Geld zur Seite legen. Es werde eine Rückstellung in Höhe von voraussichtlich über eine Milliarde Euro gebildet, teilte das Unternehmen am Freitagabend nach Prüfung der Beschwerdepunkte mit.

Wie häufig Montags lassen ansonsten die Anleger von Borussia Dortmund die Bundesliga vom Wochenende wieder einmal Revue passieren. Nach dem Fünf-Tore-Trauma im Spitzenspiel gegen Bayern München herrscht im Ruhrgebiet und bei Anlegern Katerstimmung, die Aktien des BVB fallen vorbörslich um fast 5 Prozent.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal